Prädikat Weltklasse

Bad Berleburg..  Der erste Auftritt der beiden Geschwister Alexandra Troussova (Klavier) und Kirill Troussov (Violine) vor gut einem Jahr war beeindruckend – eines der herausragenden Schlosskonzerte. Selten war das Publikum derart begeistert und berührt wie in diesem Konzert.

Keine Frage für die Kulturgemeinde, die beiden Künstler zur 43. Internationalen Musikfestwoche einzuladen und damit einen weiteren künstlerischen Höhepunkt mit dem Prädikat Weltklasse zu bieten. „Souvenirs aus St. Petersburg“ heißt das Programm des Konzerts am Freitag, 10. Juli, um 19.30 Uhr mit Werken bedeutender russischer Komponisten.

Reise durch die Lebensgeschichte

„Es ist nicht nur eine interessante Reise durch die Musikgeschichte, sondern auch eine Reise durch unsere eigene Lebensgeschichte“, gibt Alexandra Troussova zu erkennen. Bereits als Kinder haben die Geschwister konzertiert, sind mit diesen Werken aufgewachsen. „Es sind glückliche und unvergessliche Erlebnisse“, sagt die Pianistin. Deshalb gibt es das Programm des Berleburger Konzerts auch auf einer neuen CD mit dem Titel „Memories“. Alfred Schnittkes wunderbare „Suite im alten Stil“ oder Peter Tschaikowskys „Meditation“ Nr. 1 op. 42, ursprünglich als langsamer Satz seines legendären Violinkonzerts gedacht.

Das Violinkonzert wurde übrigens auf der Geige von Kirill Troussov, der legendären „The Brodsky“ Stradivari, im Jahr 1882 uraufgeführt. Diese Geige ist eines der bedeutendsten erhaltenen Musikinstrumente aus der Werkstatt von Antonio Stradivari.

Auch mit Tschaikowskys Violinkonzert ist Kirill Troussov auf einer neuen CD zu hören: Eine Live-Aufnahme mit dem Orchestre National de Lyon. Kirill Troussov gehört zu den herausragenden Geigern unserer Zeit: Perfekte Technik, Virtuosität, eine selten gehörte Eleganz im Spiel und eine Klangfarbenpalette, die ihresgleichen sucht. Als Duo sind die beiden Ausnahmekünstler Alexandra Troussova und Kirill Troussov perfekt aufeinander eingespielt.

EURE FAVORITEN