MGV schließt wieder mit einem Minus ab

Bei der Jahreshauptversammlung des MGV Aue-Wingeshausen am Wochenende im Auer Bürgerhaus nehmen die Jubilare ihre Urkunden entgegen.
Bei der Jahreshauptversammlung des MGV Aue-Wingeshausen am Wochenende im Auer Bürgerhaus nehmen die Jubilare ihre Urkunden entgegen.
Foto: Irmtaud Treude
Die Sänger des Aue-Wingeshäuser Männergesangvereins suchen derzeit intensiv nach Sparpotenzial. Und machen dabei auch bei den Ehrenmitgliedern nicht halt.

Aue-Wingeshausen..  Andreas Böhl, Kassenwart des MGV Aue-Wingeshausen, war nicht ganz zufrieden: Das Jahr 2014 habe der Verein mit einem Minus abgeschlossen, musste er bei der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Aue berichten – wenn auch nur einem geringen. Allerdings: Diese Tendenz sei schon in den Jahren davor zu verzeichnen gewesen. Im Klartext: Die Ausgaben können laut Böhl momentan insgesamt nicht mehr durch die regelmäßigen Einnahmen aus Beiträgen und Spenden komplett gedeckt werden.

MGV-Vorsitzender Daniel Knebel nahm dieses Thema ebenfalls noch einmal auf. Er verwies auf die steigende Zahl der Ehrenmitglieder, die im Verein beitragsfrei seien – und bat die Versammlung um Vorschläge und Ideen zum Thema Finanzlage. Natürlich hatte der Vorstand im letzten Jahr bereits hin und her überlegt, wie man die Finanzen sanieren könne. Jetzt schlug Vorsitzender Knebel vor, das bislang „komplizierte Ehrungssystem“ abzuschaffen. Künftig solle nur noch zum Ehrenmitglied ernannt werden, wer 40 Jahre aktives Mitglied oder 50 Jahre lang passives Mitglied war. Die Versammlung stimmte dem Vorschlag zu.

Vorstandswahlen

Die Vorstandswahlen gingen flott über die Bühne. Im Amt bestätig wurden Roland Boshof als 2. Vorsitzender, Bernd Homrighausen als 2. Schriftführer, Michael Latt als 1. Notenwart und Björn Hof als Jugendvertreter. Andreas Böhl wurde als Kassenwart ebenfalls wiedergewählt. Er informierte die Versammlung, dass er nach einer bisher 18-jährigen Amtsperiode das Amt nur noch für ein Jahr übernehmen wolle. Als Kassenprüfer wurde Ulf Willert gewählt.

Auch in diesem Jahr blicken die Sänger aus Aue-Wingeshausen wieder auf einen gut gefüllten Terminkalender. Im August findet wieder das Kartoffelbraten statt, im September steht das Singen zur Jubelkonfirmation auf dem Programm. Als wichtigster Punkt für das Jahr 2015 aber ist die erneute Teilnahme am Meisterchor-Singen zu sehen.

Eigentlich hätte der Verein erst im Jahr 2016 antreten müssen, um seinen Titel zu erneuern. Da aber der Chor momentan stimmlich gut aufgestellt ist und den neuen Sangesbrüdern ein zusätzlicher Anreiz gegeben werden sollte, wurde entschieden, bereits in Mai am Meisterchorsingen in Altenhundem teilzunehmen. Der Vorstand ist sehr optimistisch, dass der Chor zum vierten Mal die Auszeichnung „Meisterchor“ erhält.

Ehrgeiz notwendig

„Das Ziel im Auge behalten und als Anreiz nehmen“, appellierte Chorleiter Gerhard Hennecke an die aktiven Sänger. „Es wird Ehrgeiz für die Teilnahme benötigt und Verständnis für das Liedgut. Die Lieder sollen mit Freude und Begeisterung gesunden werden, damit diese Begeisterung auf den Zuhörer überspringt.“

Momentan wird schon fleißig geprobt und einige Zusatzstunden wurden bereits in den einzelnen Stimmen absolviert. Bevor es aber am 16. oder 17. Mai soweit ist, nehmen die Sänger vom MGV Eintracht Aue-Wingeshausen im April noch am Beratungssingen in Dotzlar teil. Hier hoffen die Sangesbrüder noch auf wertvolle Ratschläge und konstruktive Kritik.

EURE FAVORITEN