Mehrheit auf Facebook hat nichts gegen Wölfe

ZSo ein verdammter Scheißdreck. Kommt der böse Wolf doch wirklich von ganz alleine hierhin, ohne dass aus allen möglichen öffentlichen Quellen die Kasse klingelt wie bei diesen Rindviechern, genannt Wisente. Diese Einstellung hat der Prinz ja schon früher in einem Interview an den Tag gelegt. Und an die „Bio-Bauern“. Wenn euer Vieh jetzt wieder einem einst hier einheimischen Raubtier zum Opfer fallen sollte, das nennt man Leben oder halt „bio“-logisch!

Erndtebrück

ZKurz und knapp: Herzlich Willkommen, Wolf! ♡


ZDer Mensch ist schon sehr seltsam. Er verjagt und rottet sämtliche Dinge (Tiere, Pflanzen), die ihn stören aus, um ein Leben jenseits allen natürlichen Widerstandes zu genießen, mit dem Unterschied, dass er auch die Symbiose nachhaltig in der Natur dadurch beeinflusst und zerstört. Und auf einmal merkt er, dass hier was fehlt. Er versucht dann, seine Fehler zu bereinigen, in dem er die Dinge wieder zurückholt und neu ansiedelt, aber hier wiederum die natürliche Symbiose mit dieser Aktion abermals zerstört, da die Natur und Umwelt, jetzt mit den ehemaligen einheimischen Dingen, nichts mehr anfangen kann und es genau das Gegenteil bewirkt, was normal verhindert werden sollte.

Markkleeberg

ZWillkommen! Bin oft im Wald mit unserem Hund, habe mehr Angst vor den Wildschweinen.

Bad Berleburg

ZIm Wittgensteiner Land ist seit geraumer Zeit eine Luchsfamilie ansässig (Panoramapark). In diesem Fall regt sich auch keiner auf. Wenn man schon Natur zurückholen will, wie z.B. die Wisente wiederansiedeln (da steh ich voll dahinter), sollte man auch die ganze Wahrheit sehen. Wo Pflanzenfresser sind, müssen auch Raubtiere sein, um den Bestand natürlich zu regulieren und das Gleichgewicht in der Natur wieder herzustellen. Aber das könnte ja bei einigen Jägern die Abschusspläne durcheinander bringen! Um den Haustierbestand zu schützen, müssten Herdenschutzhunde zum Einsatz kommen. Dann würden diese alten und dafür gezüchteten Hunderassen auch wieder ihre Berechtigung finden. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn der „böse Wolf“ in Wittgenstein – überhaupt in ganz Deutschland – wieder ansässig werden würde.

ZMal ganz ehrlich, was will er hier? Gibt eh nur Ärger, wenn er – mal angenommen - Schafe oder andere Tiere um die Ecke bringt.

Siegen

ZOh je, weniger Wild zu schießen und wer ersetzt die vom Fuchs gerissenen Hühner? Da dauert es bestimmt wieder nicht lange, bis sich ein tapferes Jägerlein vom bösen Wolf bedroht sieht und mal wieder schießen „muss“.

Arfeld

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel