Indiaca-Ball schnell selbst gebastelt

Wenn die Sonne scheint, gibt es nichts Schöneres, als draußen zu spielen. Und oft gehört ein Ball dazu. Es muss aber nicht immer ein gekaufter sein. Mit einem selbst gebastelten Indiaca-Ball hast Du noch viel mehr Spaß. Dieses einige hundert Jahre alte Spiel erfanden übrigens südamerikanische Indianer. Während der Bad Laaspher Ferienspiele zeigten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der „Mobilen Jugendarbeit des St. Elisabeth-Vereins Biedenkopf“, wie man mit ganz einfachen Mitteln einen solchen Wurfball in kurzer Zeit basteln kann.

Das benötigte Material besteht aus: Federn, Leder oder Jutestoff, Milchreis oder Sand, drei kleinen Luftballons, einem großen Teller, einer Schere und einem Trichter zum Einfüllen von Sand oder Reis.

Anfertigung: Zuerst wird mithilfe des Tellers auf dem Stoff oder Leder ein Kreis mit einem Durchmesser von etwa 25 Zentimetern gezeichnet. Diesen Kreis schneidet man dann aus. Nun zieht man einen kleinen Luftballon auf den Trichter und füllt ihn mit Reis oder Sand.

Luftballons stabilisieren

Lässt sich der Milchreis nicht gut einfüllen, hilft man mit einem Holzstäbchen nach. Dann überzieht man den gefüllten Luftballon mit zwei weiteren Luftballons. Damit man die Luftballons über den gefüllten Luftballon ziehen kann, müssen den Ballons die Hälse abgeschnitten werden. Danach legt man die Luftballonbällchen auf den Stoff. Man zieht den Stoff über dem Bällchen zusammen und fixiert das so entstandene Säckchen mit einem Gummiband.

Jetzt musst du nur noch ein paar Federn einstecken und fertig ist dein Wurfball. Viel Spaß beim ersten Weit- oder Zielwurf-Wettbewerb.

 
 

EURE FAVORITEN