Grünen-Kritik zum Thema Schulen

Bad Berleburg..  Die Bad Berleburger Grünen werfen Bürgermeister Fuhrmann und den Berleburger Schulleitern Untätigkeit in der Frage weiterführender Schulen in Wittgenstein vor. Hintergrund ist die zurzeit laufende Diskussion über die Einrichtung einer privaten Sekundarschule in Erndtebrück.

Der Berleburger Bürgermeister sei bei einem gemeinsamen Gespräch in Arnsberg gewesen, man höre aber von ihm kein einziges Wort hierzu, heißt es in einer Pressemitteilung, die Bernd Schneider für den Ortsverband der Grünen veröffentlichte. „Es sieht für die Öffentlichkeit bisher alles so aus, als ob sich Bürgermeister Fuhrmann und die Berleburger Schulleiter für eine Strategie entschieden haben, die Sache einfach auszusitzen“, heißt es darin. Und weiter: „Es gibt keine erkennbare politische Diskussion in Bad Berleburg und damit auch kein erkennbares sachbezogenes Angebot aus Bad Berleburg, etwa im Sinne einer Gesamtschule auf Wittgensteiner Ebene, und dann zum Beispiel mit einem Teilstandort Erndtebrück, für eine geplante, vernünftige Lösung im Bereich öffentlicher Schule zu sorgen.“ Der Bürgermeister wirke deshalb auch bei der interkommunalen Zusammenarbeit wenig glaubwürdig.

Angelegenheit Erndtebrücks

Bürgermeister Bernd Fuhrmann zeigte sich von den Anwürfen wenig beeindruckt und verwies auf den überraschenden Vorstoß Erndtebrücks in Sachen private Sekundarschule, zu dem der Regierungspräsident sich geäußert habe. „Das Thema ist derzeit keine Angelegenheit der Städte Bad Laasphe und Bad Berleburg, sondern des Schulträgers Erndtebrück.“ Deshalb werde man dazu auch keinen Kommentar abgeben. Mit Rücksicht auf Erndtebrück habe man das geplante zweite Wittgensteiner Schulforum nach hinten verschoben.

Was die interkommunale Zusammenarbeit betreffe, so werde die konsequent und auf allen Ebenen weiter verfolgt.

EURE FAVORITEN