Fotokunst in den Leerständen der Bad Laasphe Altstadt

Frank Wörlitz, Harald Hagedorn, Dr. Thorsten Spillmann, Kim Buitelaar vom Hotel am Fang und Signe Friedreich bei der Präsentation des Projektes.
Frank Wörlitz, Harald Hagedorn, Dr. Thorsten Spillmann, Kim Buitelaar vom Hotel am Fang und Signe Friedreich bei der Präsentation des Projektes.
Foto: WP

Bad Laasphe..  „Kunst kommt gut in Bad Laasphe. Renate Hahn hatte mit den Bildhauersymposien eine tolle Idee und die haben wir einfach geklaut.“ Harald Hagedorn lächelt verschmitzt und fährt fort: „Natürlich habe ich sie gefragt und sie ist einverstanden.“ Gemeinsam mit Bürgermeister Thorsten Spillmann hat der Fotokünstler die Idee, Bad Laasphe unter dem Thema EinZweiBlicke vom 13. bis 16. Juni 2013 sozusagen mit Fotokunst zu fluten. Dazu hat Hagedorn als Kurator des Projektes sieben Fotokünstler eingeladen, in Leerständen der Altstadt jeweils eine Einzelausstellung zu präsentieren. Flankierend dazu gibt es eine Gruppenausstellung Bad Laaspher Fotografen sowie einen Fotowettbewerb unter dem Titel „Einblicke 57334“, bei dem jeder teilnehmen kann, der im Postleitzahlbereich 57334 geschossene Fotos gemacht hat und diese bis zum 10. Juni einreicht. Unterstützt und koordiniert wird die Veranstaltung von Signe Friedreich bei der TKS.

Für Frank Wöllnitz, teilnehmenden Fotograf aus Wehrheim bei Bad Homburg, ist es eine Ehre, teilnehmen zu dürfen. Er freute sich sehr über die Anfrage Hagedorns. Warum gerade er als „Hobbykünstler“ gefragt worden sei…? In der Fotografie hat sich in den letzten Jahren durch die Digitalisierung und die damit verbundenen völlig neuen Möglichkeiten der Bildbearbeitung mehr als in allen andern Künsten geändert. Wöllnitz beispielsweise fotografiert ausschließlich mit dem iPhone, dessen Kamera von verschiedenen Apps gesteuert und dessen Fotos von weiteren Apps bearbeitet werden. Warum ausgerechnet ein Handy? „Erstens habe ich es immer dabei, zweitens fühlen sich die Leute nicht beobachtet, wenn ich sozusagen im Vorübergehen fotografiere und außerdem bekomme ich mit dieser Kamera genau das Ergebnis, das ich mir vorstelle“, erläutert er seine Motivation.

Unterschiedliche Perspektiven

Neben Wörlitz sind sechs weitere Fotokünstler eingeladen: Burkhard Engel kommt aus der Musik und nähert sich dem vieldeutigen Thema „Tonalität“, Barbara Herzog kommt ursprünglich von der Malerei her und zeigt „Durchblicke“, Kathrin Holighaus zeigt überraschende „Parallelwelten“, Werner Kiera reist um die Welt ohne das Haus zu verlassen indem er Fotos von festinstallierten Überwachungskameras speichert und zu ganz neuen und überraschenden Werken zusammenfügt, Nicole Oestreich ist der Shootingstar bei vielen Wettbewerben und arbeitet zum Thema „Meer und mehr“ sowie schließlich der 74jährige Österreicher Franz Schmid der „experimentelle Dokumentarfotografie“ mit dem Schalk im Nacken zeigt.

Der Titel „EinZweiBlicke“ symbolisiert die unterschiedlichen Sichten in Bad Laasphe: Fotokünstler von außen zeigen ihre Blicke in Bad Laasphe, Bad Laaspher Künstler bieten den Blick in die Welt und die Teilnehmer des Wettbewerbs zeigen Einblicke von Bad Laasphe. Die Eröffnung ist am 13. Juni. Am 14. Juni findet dann die zweite Ausgabe von „Bad Laasphe tafelt“, der längsten Tafel Wittgensteins und am 15. Juni ist die Preisverleihung des Fotowettbewerbs. Danach sind die Arbeiten noch bis zum 30. Juni in einer Gemeinschaftsschau im Haus des Gastes zu sehen.

Wer sich weiter über dieses spannende Kunst- und Genussprojekt informieren oder am Fotowettbewerb teilnehmen möchte, findet alles Wesentliche auf der Homepage www.einzweiblicke.de, die immer weiter aktualisiert wird.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel