Der Traum: Ferien machen im echten Mühlen-Ambiente

Die Idee von Achim Wickel (Foto), seinem Sohn Johannes Wickel und Bernd Völlmer: In der alten Mühle Ferienwohnungen einrichten - mit ganz besonderem Ambiente.
Die Idee von Achim Wickel (Foto), seinem Sohn Johannes Wickel und Bernd Völlmer: In der alten Mühle Ferienwohnungen einrichten - mit ganz besonderem Ambiente.
Foto: WP
Ende 2013 haben Johannes Wickel aus Feudingen und Bernd Föllmer aus Womelsdorf den Kaufvertrag für die alte Mühle in Womelsdorf unterzeichnet. Jetzt arbeiten die beiden neuen Eigentümer an einem neuen Nutzungskonzept – gemeinsam mit Johannes’ Vater Achim Wickel. Und die Ideen des Trios sind durchaus spannend.

Womelsdorf..  Fast 400 Jahre ist sie alt, die Womelsdorfer Mühle in der Tradition der Familie Spies. Bis in die 90er Jahre wurde hier Mehl produziert, bis vor wenigen Wochen auch Strom. Seit Ende 2013 hat das Anwesen neue Eigentümer – und die wollen hier Ferienwohnungen einrichten, aber auch die Strom-Produktion wieder aufnehmen.

Nur so könne man die riesige Immobilie wirtschaftlich betreiben, sagt Achim Wickel (56) aus Feudingen, der selbst aus dem Verwaltungsbereich kommt. Er unterstützt die neuen Eigentümer – seinen Sohn Johannes Wickel (27), angehender Lehrer fürs Berufskolleg, und Bernd Föllmer (59), Kfz-Werkstattmeister aus Womelsdorf, dem die Mühle seines Heimatortes besonders am Herzen liegt.

Denkmalschützer überzeugen

Vorbild für die Ferienwohnungen im besonderem Ambiente soll die Weidenhäuser Mühle sein, die Frank Leyener betreibt. „Da gibt es mit Sicherheit einen Markt“, ist Wickel überzeugt – und setzt dabei vor allem aufs Internet. Eine „konventionelle Vermietung“, die aber wahrscheinlich nur potenzielle Mieter in einem Umkreis von sechs bis acht Kilometern interessiere, hält er für wenig sinnvoll.

Turbine erzeugt Strom

Eine neue Turbine soll aus dem Wasser des Mühlbaches bis zu 35 Kilowatt Strom erzeugen – für die Mühle selbst, aber auch zur Einspeisung ins öffentliche Netz. Damit ließe sich locker einen kleineren Ort mit Strom versorgen.

Hier möchten Wickel und Föllmer mit Dr. Ronald Steinhoff zusammenarbeiten. Der Physiker hat seit 2005 Erfahrung in Planung und Bau von Wasserkraftanlagen, betreibt auch einige in Dautphetal an der Lahn. Ein Ziel der Steinhoff Energieanlagen GmbH im hessischen Taunus: die Reaktivierung bestehender Wasserkraft-Anlagen. Das passt.

Die Investition in eine Turbine steht für Wickel und Föllmer an erster Stelle. Ihr erzeugter Strom bringe rasch Erlöse. Und die könne man sehr gut in eine Renovierung der Mühlen-Etagen nach und nach stecken. „Da muss man dann schon ein paar Jahre in die Zukunft denken“, sagt Achim Wickel.

Allerdings müssen er und die neuen Eigentümer noch die Denkmalschützer von ihren Ideen überzeugen – sowohl in Münster als auch beim Kreis Siegen-Wittgenstein. Hier seien am runden Tisch noch intensive Verhandlungen nötig, schätzt Wickel.

Mühlen-Experten engagiert

Beim Mühlentag am nächsten Montag setzen Wickel und Föllmer ganz auf die fachliche Kompetenz von Gerhard Braun aus Feudingen, Technik- und Informatik-Lehrer am Bad Berleburger Berufskolleg Wittgenstein. Schließlich sei Braun in der Feudinger Mühle am Hermannsteg aufgewachsen. Und: Zwischen den Mühlen in Feudingen und Womelsdorf habe es damals eine Zusammenarbeit gegeben.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen