Betrunken ausgewechselt und dann randaliert

Bad Berleburg..  Staatsanwalt Markus Bender musste tief Luft holen, um die komplette Anklageschrift vorzutragen. Drei junge Männer, 17, 19 und 20 Jahre alt, müssen sich wegen gleich mehrerer Straftaten vor dem Schöffengericht verantworten, eine davon hat es so in Wittgenstein wohl noch nicht gegeben.

Tatort ist eine Siedlung in der Nähe einer Schule in Bad Laasphe. Dort geraten zwei der Beschuldigten mit einem Hausbesitzer aneinander. Die Konfrontation ist so gewaltig, dass die Polizei alarmiert werden muss. Dann tickt der Angeklagte S. plötzlich aus und greift die Beamten an, die viel Mühe haben, dem alkoholisierten 19-Jährigen die Handschellen anzulegen. Dann eskaliert die Situation weiter. Weil sich der Hausbesitzer Verletzungen zuzieht, muss ein Rettungswagen gerufen werden. Die Besatzung wird von einem Mitangeklagten äußerst aggressiv empfangen. Die Sanitäter müssen sich sogar im Wagen verschanzen. Möglicherweise wird auch ein Stein auf das Fahrzeug geworfen. Das könnte dem dritten Angeklagten, einem 17-jährigen Schüler, angelastet werden.

Grillpartys aufgemischt

Weiter geht es am 30. Mai auf einem Sportplatz in Bad Laasphe. Nach zehn Minuten Fußball stellt ein Betreuer fest, dass ein Spieler völlig betrunken ist. Nach der sofortigen Herausnahme randaliert er. Auch diesmal muss die Polizei anrücken. „Ich bring dich um“, soll noch das Harmloseste gewesen sein, was sich die Beamten anhören dürfen. Dieses Mal gelingt ihm die Flucht, weil sich die Einsatzkräfte einer ebenfalls aggressiven Gruppe junger Leute gegenüber sehen. Die Situation entspannt sich erst, als das Martinshorn des Unterstützungskommandos erklingt und sich der Tumult auflöst.

Drohung mit Baseballschläger

Auch bei einem Straßenfest in Hesselbach sollen zwei aus dem Trio aktiv gewesen sein. Dort wurde mindestens eine Person attackiert, und wieder musste die Polizei eingreifen. Ähnliches spielte sich auf einer Wiese unterhalb des Kurparks in Laasphe ab, wo eine Grillparty aufgemischt worden sein soll.

Begonnen hatte die Serie übrigens auf einer Silvesterfeier, bei der Polizeibeamte mit einem Baseballschläger bedroht worden sein sollen. Das Sportgerät lag am Freitag gut sichtbar auf dem Pult von Strafrichter Torsten Hoffmann, daneben Aktenberge. Vor allem Täter Nummer drei, ein 20 Jahre alte Arbeiter, ist der Justiz bestens bekannt. Ihm warf der Staatsanwalt diesmal aber nur eine Straftat vor. Bei der letzten Verhandlung waren es deutlich mehr Delikte gewesen. Im Dezember vergangenen Jahres sollen zwei der jungen Männer die Tür zu einer Wohnung in der Laaspher Schlossstraße eingetreten haben, weil sie in dem Apartment Drogen vermuteten.

Es sind zwei weitere Verhandlungstage angesetzt, dann kommt wohl auch der Rechtsmediziner Prof. Dr. Gerhard Kernbach-Wighton zu Wort.

EURE FAVORITEN