200 Spieler in vier Jahrzehnten

FSV-Chef Volker Kohlberger bedankt sich bei seinen beiden Vorgängern Wolfgang Kossmann (links) und „Mr. FSV“ Klaus Schäfer (Mitte), der insgesamt 39 Jahre als 1. oder 2. Vorsitzender für den Verein aktiv war.
FSV-Chef Volker Kohlberger bedankt sich bei seinen beiden Vorgängern Wolfgang Kossmann (links) und „Mr. FSV“ Klaus Schäfer (Mitte), der insgesamt 39 Jahre als 1. oder 2. Vorsitzender für den Verein aktiv war.
Foto: Wolfgang Thiel
40 Jahre FSV Puderbach 1975 – das wird natürlich ganz groß gefeiert. Mehr als 100 Ehrenamtler waren für den Verein bislang aktiv.

Puderbach..  Seinen 40. Geburtstag feierte am Wochenende der FSV Puderbach 1975 mit vielen Gästen am Vereinsheim. Stand am Samstag ein gemütliches Zusammensein mit Spielern der Meister-Mannschaften, ehemaligen und aktiven Funktionsträgern sowie Gründungsmitgliedern bei einer Fotoshow aus den vergangenen vier Jahrzehnten im Mittelpunkt des Geschehens, war einen Tag später aktives Mitmachen für Groß und Klein angesagt.

Während Mädchen und Jungen auf der Hüpfburg herumtoben konnten, sorgte das Torwandschießen bei großen und kleinen Besuchern für spannende Vergleiche. Außerdem wurde ein Bambini-Fußballturnier veranstaltet.

In einem Rückblick erinnerte der FSV-Vorsitzende Volker Kohlberger an die wechselvolle Vereinsgeschichte. Fast 200 Spieler liefen in den vier Jahrzehnten für den Verein auf, über 100 Ehrenamtler waren in dieser Zeit für den FSV in verschiedenen Positionen aktiv.

Am 4. April aus der Taufe gehoben

Bereits in der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg gab es junge Männer in Puderbach, die aktiv in den benachbarten Ortschaften Fußball spielten. Doch erst als das Dorf am 1. Januar 1975 im Zuge der kommunalen Gebietsreform Teil der neuen Stadt Bad Laasphe wurde, eröffnete sich die Chance, dass ein Puderbacher Fußballverein die bereits vorhandenen Sportplätze in Laasphe und Niederlaasphe zu Spiel- und Trainingszwecken nutzen konnte.

Auf Initiative von Heinz-Jürgen Gampper war es dann am 4. April 1975 soweit: Der FSV Puderbach 1975 wird offiziell aus der Taufe gehoben. Der erste geschäftsführende Vorstand setzte sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Hubert Schuppener, 2. Vorsitzender Klaus Schäfer, Kassenwart Siegfried Schreiber, Geschäftsführer Alfred Schreiber und Jugendleiter Wilhelm Achenbach.

Das erste offizielle Fußballspiel war ein Freundschaftsspiel gegen die zweite Welle des Nachbarvereins FV Niederlaasphe, die man zur Überraschung aller Beteiligten mit 2:1 besiegen konnte. In den folgenden Jahrzehnten war man zunächst als eigenständiger Verein unterwegs, gewann vier Meistertitel in der B- und C-Klasse und schaffte in der Saison 1998/99 den Aufstieg in die A-Klasse.

Spielgemeinschaft mit FV beendet

Später bildete man aufgrund fehlender Nachwuchskräfte eine Spielgemeinschaft mit dem FV Niederlaasphe. Die wurde allerdings mit einer Stimme Mehrheit auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung nicht mehr verlängert. Damit endet das Kapitel „Seniorenfußball“ für den Verein.

Seit seiner Gründung lag dem FSV Puderbach die Nachwuchsarbeit besonders am Herzen. Allerdings konnten aufgrund fehlender personeller Alternativen keine eigenen Nachwuchs-Mannschaften gemeldet werden, so dass die Jugendlichen des Ortes ihrem Hobby in verschiedenen Spielgemeinschaften nachgehen mussten. Heute spielen junge Kicker des FSV Puderbach in der JSG Lahntal. „Wir sind stolz darauf, dass wir einen solchen Verein in unserem Dorf haben“, so Ortsvorsteher Klaus Schäfer, selbst langjähriger Vorsitzender des FSV, im Gespräch mit unserer Zeitung.

EURE FAVORITEN