Ziel ist die Steubenparade

Das derzeitige Organisationsteam für die Steubenparade: Berthold Zeppenfeld Stefan Bicher (Helden), Werner Stahl (Hünsborn), Ulrich Papenheim (Merican), Andreas Arns (Hünsborn), Markus Harnischmacher, Andreas Epe und Christina Falk (Attendorn).
Das derzeitige Organisationsteam für die Steubenparade: Berthold Zeppenfeld Stefan Bicher (Helden), Werner Stahl (Hünsborn), Ulrich Papenheim (Merican), Andreas Arns (Hünsborn), Markus Harnischmacher, Andreas Epe und Christina Falk (Attendorn).
Foto: WP
Der „Einsatz in Manhattan“ der Attendorner Schützen, des Tambourcorps Helden und des Musikvereins Hünsborn nimmt konkrete Züge an. Vom 17. bis 22. September 2015 wollen die drei Vereine an der Steubenparade in New York teilnehmen.

Helden..  Der „Einsatz in Manhattan“ der Attendorner Schützen, des Tambourcorps Helden und des Musikvereins Hünsborn nimmt konkrete Züge an. Vom 17. bis 22. September 2015 wollen die drei Vereine an der Steubenparade in New York teilnehmen.

Im März 2011 hat sich das Tambourcorps Helden entschieden, an der Steubenparade in New York teilzunehmen. Anfang 2012 schlossen sich die Attendorner Schützen diesem Vorhaben an. Im August 2012 kam der Musikverein Hünsborn hinzu und macht das Trio perfekt. Am Donnerstagabend hatten Vertreter aller drei Vereine und Ulrich Papenheim, Geschäftsführer des Reiseunternehmens Merican, zu einem ersten Informationsabend in die Schützenhalle Helden geladen.

Mehr als hundert interessierte Reiseteilnehmer waren gekommen und ließen sich zunächst von Ulrich Papenheim die Reise vorstellen.

Waffen im Gepäck

Seit 33 Jahren hat sich das Reiseunternehmen einen Namen gemacht, wenn es darum geht, Gruppen aus Deutschland und Österreich nach New York zur Steubenparade zu bringen. Das ist nicht immer ganz einfach, denn das Gepäck besteht nicht nur aus Koffern, sondern aus Rüstungen, Musikinstrumenten und auch Waffen. Hinzu kommt die geforderte Logistik, die rund 200 Reisende aus dem Sauerland benötigen, um die Steubenparade und New York zu einem einmaligen Erlebnis werden zu lassen. Doch der Reiseprofi versteht sein Handwerk und stellte zunächst das Programm der Reise vor.

Lust auf mehr

Als Leckerbissen gab es die passenden Bilder und Einspieler, die Lust auf mehr machten. Doch auch ganz konkrete Fragen wurden beantwortet. So erklärte Berthold Zeppenfeld vom Tambourcorps Helden den weiteren Marschplan: „Zurzeit sind jeweils zwei Vertreter der Vereine als innerer Arbeitskreis mit der Reise befasst. Diesen werden wir jetzt erweitern. Zukünftig wird es Arbeitskreise für Finanzen, die Logistik, die Musik, Presse und die Checker geben. Letztere befassen sich mit Fragen wie: ist der Reisepass noch gültig, haben Sie eine Auslandskrankenversicherung, haben Sie ein Visum beantragt und vieles mehr. Hinzu kommt ein Arbeitskreis, der die Organisation für Angebote in New York für größere Gruppen übernimmt.“

Als nächstes muss sich die Reisegruppe einen Namen geben, denn damit wird man sich für die Steubenparade 2015 bewerben. Diese Bewerbung wird Ende des Monats eingereicht. Erst nach der Einladung durch das Steuben-Komitee kommt es zum endgültigen Abschluss eines Reisevertrags mit einer verbindlichen Anmeldung.

Freistellung beantragen

Dieses steht im Oktober an. „Wer schulpflichtige Kinder hat, sollte eine Freistellung mit der Schule absprechen“, betonte Berthold Zeppenfeld.

Möglich sind auch weitere Anschlussreisen wie zu den Niagarafällen oder nach Washington. Als nächstes steht am 20. September ein Kennenlernabend im Rahmen des „Schnellenberger Brauereifest“auf der Burg Schnellenberg auf dem Terminplan.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen