Walter Mennekes will Nordseeinsel Sylt elektromobilisieren

Von links: Hanno Voss, Walter Mennekes, Georg Wember, Herbert Seckler
Von links: Hanno Voss, Walter Mennekes, Georg Wember, Herbert Seckler
Foto: WP

Kirchhundem/Sylt.  Mit ihren Produkten ist die Firma Mennekes auf fast allen Weltmärkten aktiv. Jetzt ist noch eine weiterer dazu gekommen. Deutschlands Promiinsel Nummer 1 Sylt. Seit dieser Woche steht direkt neben dem bekanntesten Restaurant der Insel namens Sansibar eine Mennekes-Ladestation für Elektroautos. Mit dem Bau der Ladestation will Sylt-Stammgast Walter Mennekes (2. von li., rechts Sansibar -Wirt Herbert Seckler) den Umweltschutz auf der Insel fördern. Denn die Nordseeinsel leidet zunehmend unter dem Verkehr von 650.000 Autos, mit denen die jährlich 870.000 Urlaubsgäste das Eiland besuchen. Der Autoverkehr stört nicht nur die Urlaubsruhe sondern belastet die Natur der Insel. Der Umstieg auf Elektroautos könnte das Problem lösen. Walter Mennekes: „Wenn wir helfen können, die E-Mobilität auf Sylt auf Touren zu bringen, um uns allen die Insel als ein Juwel der Natur zu bewahren, dann ist die Ladesäule auch ein dankbarer Gruß an meine ewige Urlaubsinsel.“ Da sich Jahr für Jahr „alle Welt“ im „Sansibar“ trifft, soll die Ladestation an prominenter Stelle mehr nachhaltiges Interesse an der Elektromobilität wecken - so das Marketing-Kalkül der Aktion. Ob Walter Mennekes künftig im Elektro- statt im Motorboot zum Nordseeausflug ausläuft, ist nicht bekannt.