Verfahren jetzt einstellen

Bürgerinitiative Saalhauser Berge -.  Bericht vom 24. April.


Die Sichtweise der Bürgerinitiative „Saalhauser-Berge“ ist richtig, die Energie-Wende kann nur mit dem rechten Augenmaß und Vernunft gelingen. In diesem Zusammenhang stellt sich mir u.a. die Frage: Wie kann es möglich sein, dass das Verfahren „Windpark Saalhauser-Berge“ zwar seit 28.05.2013 seitens der Stadt Schmallenberg ruht, aber bisher keineswegs eingestellt ist? ... und: Was unternimmt die Stadt Lennestadt, um das Kurgebiet von Saalhausen weiträumig zu schützen?


Saalhausen ist definitiv einer der wichtigsten Tourismusorte der Kommune Lennestadt und stellt für diese somit einen nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor dar. Unsere Gäste sind äußerst naturverbunden, sie suchen und schätzen die ruhige und ungestörte Natur eingebettet in die Ausläufer des Rothaargebirges.


Nun aber, gerade zu dem Zeitpunkt, wo unser Luftkurort vor seiner ersehnten Wende, nämlich der Ernennung zum Kneippkurort steht, sich zudem zwei für uns äußerst wichtige Projekte, die LenneSchiene und die Erneuerung des Kurparks in der Bauphase befinden, ist das sogenannte „ruhende Verfahren“ für den von uns angestrebten Status „Kneipp-Kurort“ völlig inakzeptabel.


Zu unserem großen Erstaunen und Bedauern ist die Stadt Schmallenberg seinerzeit in Ihrer „Vorstudie zum Arten- und Naturschutz, Landschaftsschutz und Tourismus“ in keiner Weise auf die Belange des angrenzenden Kurgebietes Saalhausen und dessen intakte Natur eingegangen. Deshalb ist diese Studie, die wohl mit „Tunnel-Blick“ angefertigt wurde, u.a. nicht nur unglaubwürdig sondern auch falsch! Mir stellt sich zwingend die Frage: Weshalb plant die Stadt Schmallenberg nicht Windparks in Ihren eigenen Kurgebieten?


Es wäre seitens Schmallenberg schon lange an der Zeit gewesen, dem Nachbarn ein Zeichen zu setzten und das „ruhende Verfahren“, gänzlich einzustellen. So hängt dieses aber nach wie vor wie ein Damokles-Schwert über unserem Kurort und ist einem guten, nachbarlichen Miteinander völlig abträglich.


Deshalb erwarte ich von meiner Stadt: „Fordern Sie Schmallenberg öffentlich, unverzüglich und nachhaltig auf, die Saalhauser Berge im Interesse von Bevölkerung, Gäste und Natur weiträumig von Wind-Kraft-Anlagen frei zu halten.


Gerd Schröder,

Saalhausen

 

EURE FAVORITEN