Um 7 Uhr morgens gute Geschäfte machen

Olpe..  Das wöchentliche Treffen zum Frühstück um 7 Uhr morgens ist für die 32 Mitglieder fester Bestandteil des Terminkalenders. Sie kommen aus allen denkbaren Branchen - Handel, Gewerbe, Dienstleistung und Industrie - und haben donnerstags morgens in Kochs Hotel vor allem den Umsatz im Kopf. Aber nicht nur ihren eigenen, sondern auch den der anderen Mitglieder.

Business Network International - kurz BNI - ist eine Vereinigung regionaler Geschäftsleute, deren Ziel es ist, bei der Vermarktung der eigenen Angebote Unterstützung zu finden. Es darf aber, so Britta Fernholz, Direktorin des Chapters Biggesee in Olpe, „immer nur ein Mitglied aus jeder Branche vertreten sein.“ Kein Wunder also, dass viele auf der Warteliste stehen.

Bewerber werden geprüft und können für zunächst ein Jahr Mitglied werden. In diesem Jahr ist „Geben und Nehmen wichtig“, sagt Britta Fernholz oder besser: „Wer in diesem einen Jahr nur nimmt, dessen Mitgliedschaft wird nicht verlängert.“

32 Mitglieder

Was unter „Geben und Nehmen“ zu verstehen ist, macht der Vormittag in Olpe deutlich. Jedes der 32 Mitglieder erklärt, welchem anderen Mitglied es einen Auftrag oder einen Kunden verschafft hat und bei wem er sich für Aufträge bedankt.

Damit das reibungslos klappt, gibt es Trainings und Seminare - sowohl für Neulinge als auch für alte Hasen. Eine Teilnahme wird den BNI-Mitgliedern dringend empfohlen, denn auch das fließt in die Entscheidung über die Verlängerung der Mitgliedschaft nach dem ersten Jahr ein. Themen dieser Angebote sind unter anderem „Netzwerken“, „Besucher einladen“, „Empfehlungen“ und auch die „60-Sekunden-Präsentation“, die zu Beginn jedes Treffens steht. 60 Sekunden, um sich selbst und das Angebot des eigenen Unternehmens vorzustellen.

Wer das gut absolviert, bekommt sogar einen symbolischen „Oscar“. Am Donnerstag ging er an Julia Schmidlin vom Elithera Gesundheitszentrum Attendorn. Übergeben wurde er von Jana Kropf, die beim letzten Treffen Rechtsanwalt Martin Hille vertreten hatte und dafür „ausgezeichnet“ worden war.

Viele Unterstützer

Dass sich das Netzwerk auszahlt, machen die Umsatzzahlen deutlich: In diesem Jahr wurde im und durch das Netzwerk ein Umsatz von 1,5 Millionen Euro erreicht. Damit, so Britta Fernholz, sei klar, dass das selbst gesetzte Ziel von zwei Mio. Euro in diesem Jahr wohl erreicht werde. Dabei funktioniert das Netzwerk nicht nur vor der eigenen Haustür, wie eine Einladung von Wolfgang Maasjost deutlich machte. Der Olper ist Direktor des Chapters Balthasar in Köln. „Da gibt es sehr viele Gewerke, die es hier nicht gibt und umgekehrt“, machte er deutlich, dass sich der Kontakt durchaus auszahlen könnte. Schließlich ist es Zielvorgabe von BNI, beim Vermarkten der eigenen Produkte möglichst viele Unterstützer zu haben, die mit gutem Gewissen für andere Mitglieder und deren Angebote werben.

„Es entsteht“, so heißt es auf der Homepage von BNI, „ein tragfähiges Netzwerk aus BNI-Kollegen, Kunden, Lieferanten und Bekannten.“ In Olpe gab es gestern auch noch gute Tipps von Thilo Schneider rund um das Thema Steuern. Auch er ist Mitglied des BNI.

EURE FAVORITEN