„Superjeilezick“ mit Brings in Ottfingen

Ottfingen..  Sie sind ein Vierteljahrhundert zusammen und feiern sozusagen „Silberhochzeit“. Das ist auch der Titel eines Albums, das 18 Hits aus 25 Jahren Bandgeschichte vereint. Die Rede ist von der Band „Brings“, die am Freitag, 1. Juli, am Ottfinger Siepen gastiert. Veranstalter des Konzerts ist der SV Ottfingen.

1991 erschien „Zwei Zoote Mensche“, ein Titel in Mundart. Trotzdem hatte man es bei dieser Kölner Band von Anfang an mit einer Rockband zu tun. Der Kurs machte sich bezahlt. Es gab Auftrite mit AC/DC und Tom Petty, bei Rockpalast und Rock am Ring. Der Versuch, sich vom Kölner Karneval zu emanzipieren, endete damit, dass zusammenwuchs, was zusammen gehörte.

Wucht von Rockmusik

Und spätestens seit 2001 der Hit „Superjeilezick“ erschien, liefert die Band einen Sessionshit nach dem anderen. So sind „Hallelujah“ oder „Kölsche Jung“ aus dem Karneval nicht wegzudenken.

Sie verstehen es, „Zigeunermelodien, Polkas und anderen folkloristischen Zündstoff nahtlos in ihre eigenen Songs einzubauen und mit der Wucht von Rockmusik zu verstärken“.

Die Zahl ihrer Fans ist riesig. Das stellte auch der SV Ottfingen fest, der bereits 1500 der 2000 vorhandenen Eintrittskarten für das Konzert verkauft hat. „Eine Abendkasse wird es wohl nicht mehr geben“, sagt Thorsten Ochel. „Es gab sogar Kartenanfragen aus Trier“, ergänzt Oliver Hetzel, der vor fast zwei Jahren nach dem Konzert mit den Paveiern den Kontakt zu Brings herstellte.

50 000 begeisterte Zuhörer

„Ich habe ganz offiziell angefragt“, erinnert er sich und freut sich über die Zusage der Kult-Kölner, die noch vor kurzem vor 50 000 begeisterten Fans im Müngersdorfer Stadion gespielt haben.

Was die Band in Ottfingen spielen wird, ist allerdings „unter Verschluss“. Auch die Veranstalter wissen nur soviel: Es wird interessante Überraschungen und Video-Effekte geben. Etwa zweieinhalb Stunden wird die Kölner Band auf der Bühne stehen. Nach dem Konzert sorgt der bekannte DJ Wolfgang Schrage für die richtige Musik zum Tanzen.

Thorsten Ochel und Oliver Hetzel erwarten Besucher im Alter zwischen 18 und 70 Jahren und freuen sich auf ein sicher ausverkauftes Konzert.

Damit auch sicherheitstechnisch alles gut über die Bühne geht, wurde ein Sicherheitsdienst engagiert. Beide weisen darauf hin, dass der Sportplatz, der am 1. Juli zur Konzertarena wird, barrierefrei erreichbar ist und auch barrierefreie Toiletten zur Verfügung stehen.

Autogramme erhältlich

Nur in begrenzter Anzahl allerdings gibt es Parkplätze in der Nähe der Sportanlage. Deshalb sollte man möglichst auf das Auto verzichten. Es gibt, so die Veranstalter, auch die Möglichkeit, an Autogramme der Künstler zu kommen. Und für das leibliche Wohl der Besucher ist mit kühlen Getränken und einer Grillstation natürlich gesorgt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen