Start frei für die erste Sauerland Klassik

Attendorn wird Dreh- und Angelpunkt einer der größten Oldtimer-Veranstaltungen in Deutschland.

Attendorn.. „Man mag es kaum glauben, aber das Sauerland war bisher so etwas wie ein weißer Fleck auf der Oldtimer-Landkarte. Es gab noch nie eine große Klassik-Rallye in der Region, und das werden wir dieses Jahr ändern.“

Gründlich ändern, möchte man hinzufügen, denn der, der das sagt, weiß, wovon er spricht. Peter Göbel plant seit Jahren die größten deutschen Oldtimer-Veranstaltungen wie die Rallye Hamburg-Berlin oder Bodensee Klassik und ärgert sich, dass in seiner Heimat - er stammt aus Attendorn - bislang nichts passiert ist, obwohl „das Land der tausend Berge“ für solche Veranstaltungen prädestiniert ist.

Startlinie auf dem Alten Markt

Dreh- und Angelpunkt wird Attendorn sein. Auf dem Alten Markt werden Brezelkäfer, Pagoden und Ferraris, Fuchsschwanz-Mantas, T2 Bullis und Maseratis an den Start gehen und in drei großen Schleifen Sauerland, Siegerland und das Hochsauerland erkunden.

Das erste Fahrzeug wird am Donnerstag, 1. Oktober, um 14 Uhr zur Startlinie rollen, danach werden die Oldtimer im 30-Sekunden-Takt auf die Reise geschickt. Technisch Interessierte, die vielleicht immer schon einmal einem 12-Zylinder-Ferrari unter die Motorhaube gucken wollten, haben dazu am Mittwoch und Donnerstag Gelegenheit.

Die technische Abnahme der Fahrzeuge findet Mittwochnachmittag von 12.30 Uhr bis 18.30 Uhr und Donnerstag von 8 bis 11.30 Uhr auf dem Alten Markt statt. Bei dieser Gelegenheit wird überprüft, ob die Fahrzeuge den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung entsprechen.

Mit kirchlichem Segen

Geprüft werden nicht nur die Autos, sondern auch die Fahrer. Die Dokumentenabnahme findet am Donnerstag in der Aula des Rivius statt, das Fahrerbriefing in der evangelischen Kirche. Dort gibt’s auf Wunsch auch den Segen des Herren, den aber niemand erbitten muss, weil er sich auf ein besonderes Abenteuer einlässt. Die Sauerland Klassik ist eine Oldtimer-Veranstaltung, bei der streng nach STVO gefahren wird. Verstöße der Teilnehmer gegen Geschwindigkeitsvorschriften können zum Wertungsausschuss führen, wiederholte oder heftige Verstöße führen um Ausschluss.

Der sportliche Teil der Rallye wird in sogenannten Gleichmäßigkeitsprüfungen ausgetragen. Die Teilnehmer müssen dabei zum Beispiel 50 Meter in einem abgesperrten Bereich in 9 Sekunden fahren. Auf die 100stel Sekunde genau, gemessen mit Druckschlauch oder Lichtschranke.

Es gibt auch andere Prüfungen, lange, geheime, komplizierte, sehr komplizierte und solche, die Peter Göbel „supergeheim“ nennt. Alles sehr belastend, nicht für das Auto, sondern für die Harmonie zwischen Fahrer und Beifahrer. Eine(r) fährt, der/die andere navigiert und stoppt die Zeit. Klingt einfach, scheitert aber manchmal an den einfachsten Dingen. Es ist nie verkehrt, sich vor einer Wertungsprüfung mit dem Fahrer noch einmal darüber zu verständigen, welche Seite man meint, wenn man „rechts“ sagt.

Für Peter Göbel ist die Sauerland-Klassik die zweite neue Veranstaltung in diesem Jahr. Im Februar richtete er erstmals die AvD-Histo-Monte aus, eine Oldtimer-Rallye von Mainz nach Monte Carlo, die einen sportlichen Anstrich hatte. Bei der Sauerland Klassik überwiegt der touristische Aspekt.

Peter Göbel: „Wir bieten deine Mischung aus gemütlicher Erkundungsfahrt, gepaart mit kniffligen Wertungsprüfungen und einem fantastischen Ambiente. Wir gehen davon aus, dass wir das größte rollende Rallye-Museum in der Geschichte des Sauerlandes auf die Beine stellen.“

Infos und Anmeldungen unter www.sauerland-klassik.de/.

 
 

EURE FAVORITEN