Rhoder Pastor und Olper Bürgermeister in der Narrenbütt

Rhode..  Der Karnevalsvirus hatte die Jecken in Rhode am Sonntag voll im Griff. Bei derart fröhlichen Zeitgenossen war die Ansteckungsgefahr groß. Gegenmittel gab es keine. Die einzige Therapie: Dabei sein, mitfeiern, genießen, schunkeln und tanzen.

Schon beim Einmarsch wurde Prinz Klaus I. (Döppeler) mit fröhlichem „Rhodau“ von den Buntkostümierten in der Rhoder Schützenhalle begrüßt. Geehrt wurde Jubelprinz Alexander Stuff, der vor elf Jahren das Zepter schwang, und ein besonderer Gruß galt dem Olper Prinzen Thomas III. (Wurm), der ebenso wie einige weitere Jecken in den tollen Tagen ein strammes Programm absolviert.

Stars und Sternchen gaben sich im wie immer sehenswert bunt geschmückten Saal auf der Bühne die Klinke in die Hand. Janina Rademacher schlüpfte, leicht fußkrank wie das Original, in die Rolle von Herbert Knebel und gab einige gelungene Gags zum Besten. Auch Pastor Norbert Abeler und Bürgermeister Horst Müller strapazierten die Zwerchfelle der Narren. Show- und Gardetänze der kleinen und großen Funken, der Blau-Weißen Funken, der Showtanzgruppe Lenhausen, der Prinzengarde des Elferrats der Kolpingsfamilie Olpe, der Franziskus-Showgarde Frenkhausen, der Showtanzgruppe Wegeringhausen, des Tanzwerks des TV Olpe und der Prinzengarde begeisterten. Die beiden letztgenannten Gruppen gaben vor dem Finale noch eine gemeinsame Zugabe.

Fazit: Der 34. Närrische Frühschoppen des Roder-Carnevals-Clubs war eine Klasse für sich.

EURE FAVORITEN