Rentner schwer verletzt: Zeugen gesucht

Wer etwas von dem Vorfall am Sonntag Abend in der Drolshagener Gerberstraße mitbekommen hat, sollte sich bei der Polizei melden.
Wer etwas von dem Vorfall am Sonntag Abend in der Drolshagener Gerberstraße mitbekommen hat, sollte sich bei der Polizei melden.
Foto: Lars Heidrich
Ein 64-jähriger Drolshagener liegt nach einer Auseinandersetzung mit zwei jungen Männern im Krankenhaus. Jetzt sucht er Zeugen.

Drolshagen..  „Hier in Drolshagen kann man sich abends fast nicht mehr auf die Straße trauen“, sagt ein 64-jähriger Rentner aus Drolshagen. Der Rentner sucht Zeugen, die den Vorfall gesehen haben, der sich am Sonntag Abend gegen 17.30 Uhr in der Gerberstraße in Drolshagen nahe der Postfiliale ereignet hat. Was im Detail genau passiert ist, daran kann sich der Mann, der seinen Namen (der Redaktion bekannt) nicht veröffentlicht haben will, nicht mehr genau erinnern. Derzeit liegt er schwer verletzt im St. Martinus--Hospital in Olpe, wo er an der Schulter operiert werden musste.

Erinnern könne er sich aber an die Tatumstände, die ihn ins Krankenhaus gebracht hätten, so versichert er. Nachdem er zwei junge Männer, die gegen Autos und Schaufenster geschlagen hätten, aufgefordert habe, mit der Randale aufzuhören, hätten die beiden, die Kapuzenjacken getragen hätten, ihn angepöbelt.

Zu Boden gegangen

Im Weggehen sei er dann so heftig geschubst worden, dass er zu Boden gegangen sei. Da er ein blaues Auge davongetragen habe sowie mehrere Hämatome am Körper, gehe er davon aus, auch geschlagen und getreten worden zu sein, obwohl ihm daran die genaue Erinnerung fehle.

Nachdem er zu Hause starke Schmerzen verspürt habe, sei er ins Krankenhaus gefahren und am durch den Sturz gebrochenen Schultergelenk operiert worden.

Die Polizei in Olpe bestätigte gestern auf Anfrage die Anzeige des Mannes wegen Körperverletzung. Beamte hätten den 64-Jährigen im Krankenhaus auch vernommen. Die vermuteten Schläge und Tritte habe der Mann aber auch da nicht zwingend bestätigen können.

Auch deshalb sucht der 64-Jährige nun nach Zeugen für die vermeintliche Attacke.

EURE FAVORITEN