Neues soziales Netzwerk online

Jonas Fiedler zeigt in der Redaktion die Funktionsweise seiner Seite connect-friends.net
Jonas Fiedler zeigt in der Redaktion die Funktionsweise seiner Seite connect-friends.net
Foto: Herbert Kranz
  • 16-Jähriger aus Olpe entwickelt kleine Konkurrrenz für große Netzwerke
  • Mit viel Kreativität Programmiersprachen selbst beigebracht
  • Jeder Beitrag kann endgültig vom Server gelöscht werden

Olpe.  Er ist 16 Jahre alt und Schüler des Städtischen Gymnasiums. Eigentlich genau das richtige Alter für Facebook, WhatsApp, Snapchat und Instagram. Aber Jonas Fiedler setzt eher auf connect-friends.net. Denn diese – noch kleine – Konkurrenz zu den großen Netzwerken hat er selbst entwickelt und programmiert.

Die Gründe fasst er so zusammen: „Ich wollte mein eigenes soziales Netzwerk. Und die User sollen sicher sein, dass Daten auch weg sind, wenn sie gelöscht wurden.“ Bei den anderen funktioniert der Datenschutz nicht richtig, kritisiert Jonas Fiedler. Der Film „The Social Network“ und das Buch „Der Facebook-Effekt“ – beide behandeln das Leben von Facebook-Betreiber Mark Zuckerberg – haben dazu beigetragen, aus einer Idee einen Plan zu machen.

Doch bis zur Umsetzung gab es einige Hürden zu überspringen. „Man braucht einen Text-Editor, Ideen, Kreativität und viel Zeit“, sagt Jonas Fiedler. Das allein reicht aber nicht aus. Und so hat er sich Programmiersprachen ebenso selbst beigebracht wie die Gestaltung von Seiten – mit Büchern, You-Tube-Videos und Tutorials. „Ist doch besser als immer nur Playstation spielen“, meint er und freut sich über das Interesse an seinem Hobby. Natürlich finden auch seine Eltern sein Engagement und das Ergebnis gut.

Online ist die Seite seit dem 17. März. Mitglied werden kann jeder – unabhängig von Alter oder Wohnort. Dort kann man sich registrieren mit Klar- und Username, kann ein Profil anlegen, muss es aber nicht. „Allerdings macht das Profil es deutlich leichter, Gleichgesinnte zu suchen“, gibt der Olper zu bedenken. Die findet man leichter über die Eingabe von Schlüsselbegriffen wie etwa Fußball, Jonas zweitem Hobby.

Gelöscht ist gelöscht

Man kann Bilder hochladen, Beiträge verfassen, „liken“ und kommentieren, Veranstaltungen verwalten und erstellen, Nachrichten empfangen und versenden. Es gibt einen Live-Chat, offene und geschlossene Freundesgruppen und vieles mehr, was man so oder ähnlich kennt. Man kann einstellen, wer die hochgeladenen Bilder / Nachrichten sehen soll und sich per Email informieren lassen, wenn ein neuer Beitrag auf der Seite eingegangen ist.

Aber bei connect-friends.net ist sichergestellt, dass jedes Bild, jeder Beitrag jeder Kommentar und auch das gesamte Profil gelöscht werden kann. „Die Daten“, versichert Jonas Fiedler, „sind dann komplett vom Server gelöscht.“ Es gibt „keine Auswertung der Daten und demnächst auch eine Verschlüsselung der Chatnachrichten und später der kompletten Nachrichten“.

Wer die Seite aufruft, wird von einem Video „empfangen“, in dem connect-friends vorgestellt wird. Über einen Link findet man zur Registrierung und zum Erstellen des Profils. Auch bei YouTube gibt es ein Video zu connect-friends.net. Und an mobile Endgeräte angepasst ist die Seite ebenfalls. Vorschläge für Verbesserungen und Kritik sind natürlich erwünscht.

User gewinnen

„Das größte Problem“, so Jonas Fiedler, „ist im Augenblick, dass die Seite im Freundeskreis zwar bekannt ist, aber User nur schwer zu gewinnen sind.“ Für ihn jedenfalls ist connect-friends.net eine gute Alternative zu den bekannten Netzwerken und er wird sie sicher weiter verbessern, aber „letztlich ist alles nur ein Spaß und kein Unternehmen“, auch wenn er viel Zeit und Arbeit investiert hat.

 
 

EURE FAVORITEN