Misshandelt und Ehrenmord angedroht

Olpe/Siegen..  Mit brutalen Attacken gegen eine junge Frau und der Androhung eines Ehrenmordes beschäftigt sich ab der kommenden Woche das Siegener Schwurgericht. Abgespielt haben soll sich der Fall Anfang 2014 in Olpe.

Angeklagt ist wegen gefährlicher Körperverletzung ein aus dem Libanon stammendes Quintett. Dabei handelt es sich um die Eltern, den Schwiegervater und zwei Brüder der Frau, die offenbar wegen ihres Verhaltens ins Fadenkreuz der Familie geriet. Die nach islamischem Recht verheiratete Frau soll laut Anklage eine außereheliche Beziehung zu einem anderen Mann gehabt haben. Entsprechende Fotos sollen an die Schwester des Liebhabers in Olpe gegangen sein.

Die Eltern erfuhren von der außerehelichen Beziehung ihrer Tochter. Daraufhin soll sie das angeklagte Quintett am 7. Januar 2014 in Olpe aufgesucht und übel misshandelt haben. Laut Anklage sollen der jungen Frau dabei zudem 300 Euro geraubt worden sein. Einen Tag später soll die Frau, die mittlerweile in der Schweiz lebt, telefonisch mit einem Ehrenmord bedroht worden sein.

Für die Verhandlung vor der Schwurgerichtskammer des Siegener Landgerichtes unter Vorsitz von Richterin Elfriede Dreisbach sind drei Verhandlungstage angesetzt. Beginn ist am Dienstag, 12. Januar, um 9.30 Uhr in Saal 165. Nach einem weiteren Verhandlungstag am 15. Januar soll am Dienstag, 19. Januar, das Urteil gesprochen werden.

 
 

EURE FAVORITEN