Hochgenuss aus der Welt der Marschmusik

Birgit Engel

Olpe.  Die Stühle und Bänke waren längst voll besetzt, als am Sonntagnachmittag pünktlich um 15 Uhr der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Olpe auf den Marktplatz marschierte, um den gespannten Zuhörern seine Marschrevue zu präsentieren. Nach dem großen Erfolg des Serenadenkonzertes im letzten Jahr freuten sich viele Kreisstädter über eine erneute Darbietung des Orchesters unter freiem Himmel.

Dass es nach den vielen Regentagen bei angenehmen Temperaturen auch noch trocken blieb, gefiel da ganz besonders.

Traditionsmärsche

Drei Stunden dauerte das gut bestückte Programm, das mit 30 Werken im wahrsten Sinne des Wortes die ganze Welt der Marschmusik durchmaß und die vielen hundert Menschen aufs Beste unterhielt. Vier Wochen vor Schützenfest waren natürlich auch einige Traditionsmärsche des Hochfestes dabei.

So standen gleich zu Anfang der „Bayerische Defiliermarsch“, „Regimentsgruß“ und „Preußens Gloria“ auf dem Programm. Dazu gesellten sich weitere beliebte Melodien aus der deutschen Armeemarschsammlung ebenso wie einige neue Märsche: „Viribus unitis“ oder „Blauer Enzian“.

Aus Schweden erklang „Unter blauer Flagge“, aus England der „Colonel Bogey March“, Tschechien war mit dem „Gruß an Böhmen“ vertreten und Amerika mit seinem Nationalmarsch „Stars and Stripes.

Es war ein ebenso schöner wie anspruchsvoller Spielplan, der auf ganzer Linie musikalischen Hochgenuss versprach und einmal mehr die Qualität des Olper Orchesters quer durch alle Register unter der Leitung von Musikzugführer Andreas Reuber unter Beweis stellte.

In gewohnt souveräner Art führte Martin Kretschmer durch den Nachmittag. Das Konzert schloss mit dem „Olper Schützenmarsch“ und dem „Deutschen Zapfenstreich“.

Dass danach noch eine Zugabe gespielt wurde, versteht sich von selbst.

Klangvolles Geschenk

Rappelvoll war der Marktplatz auch noch am frühen Abend. Allerorten gab es großes Lob für die durchweg gelungene Umsonst-und-Draußen-Veranstaltung im Herzen der Kreisstadt. Die Menschen genossen die Musik, das ein oder andere Bierchen und freuten sich gleich doppelt: Über das klangvolle Geschenk ihres Musikzuges und - wie sollte es anders sein - aufs nahende Schützenfest!