Forum prüft die Versorgung

Das Krankenhaus St.Barbara Attendorn
Das Krankenhaus St.Barbara Attendorn
Foto: Hans Blossey
Im „Zukunfsforum Gesundheit“ engagieren sich neben Ratsvertretern vor allem Vertreter des örtlichen Medizinsektors.

Attendorn..  Die Zukunft der Attendorner Innenstadt wird derzeit auf allen Ebenen vorangetrieben. Während die aktuellen Pläne zur Umgestaltung und Aufwertung der Attendorner Innenstadt letzte Woche erneut der Öffentlichkeit vorgestellt wurden, wird auch auf anderen Ebenen abseits der Öffentlichkeit an der zukünftigen Attraktivität der Attendorner Innenstadt gearbeitet: Im „Zukunfsforum Gesundheit“ engagieren sich neben Ratsvertretern, vor allem Vertreter der örtlichen Ärzteschaft, der Pflege, therapeutischer Einrichtungen, der Apotheken, der Sanitätshäuser und des Krankenhauses.

Verwaltung moderiert

Dieses breite Spektrum der Attendorner Gesundheitsakteure ist ein neues Gremium, welches unter der Moderation der Stadtverwaltung nach neuen Lösungen und Wegen sucht um auch in Zukunft eine gute medizinische Versorgung sicher zu stellen.

Zur Erinnerung: Auf Antrag der CDU Attendorn lud die Stadt Attendorn alle interessierten Akteure im Gesundheitswesen ins Rathaus ein, um Ideen auszutauschen und nach Lösungen zu suchen. Am 11.Juni trat dieses wohl einmalige Gremium erstmals zusammen.

Dauerhafter Dialog

Unter der Leitung von Bürgermeister Christian Pospischil und der Moderation von Kristin Meyer wurden erste Ideen ausgesprochen, diskutiert und erste Maßnahmen angestoßen. Diese Runde wird dauerhaft im Dialog bleiben und unter der Leitung von Kristin Meyer von der Stadtverwaltung Attendorn moderiert werden.

Im Zukunftsforum Gesundheit engagiert sind auch CDU Ratsherren Rolf Schöpf und der damalige Antragsteller Manuel Thys. „Diese große Beteiligung von Ärzten, Therapeuten, Pflegediensten, Dienstleistern, Apothekern und des Krankenhauses hat unsere Ansicht bestätigt, dass es auch bei den Akteuren in Attendorn großes Interesse gibt, gemeinsam das Angebot im Gesundheitswesen aufrecht zu erhalten und – wenn möglich- dauerhaft zu verbessern,“ so Manuel Thys von der CDU. Rolf Schöpf (CDU) ergänzt:

„Die CDU Attendorn hatte schon immer ein offenes Ohr für die Sorgen der Bevölkerung, auch bezüglich der Sicherstellung der medizinischen Versorgung. Daher sind wir sehr froh, dass die Stadt Attendorn auf unseren Antrag dieses Gremium eingerichtet hat. Die große Resonanz hat uns erfreut und zeigt uns, die CDU wird sich weiterhin im „Zukunftsforum Gesundheit“ engagieren und das politische Zugpferd bleiben.“

EURE FAVORITEN