Finnentroper Bürgerpreis verliehen

Gastredner Guido Kratschmer (l.) und Bürgermeister Heß (re) mit den Bürgerpreisträgern Alfons Reuter, Simone Hesener und Hans-Walter Albers (v.l).
Gastredner Guido Kratschmer (l.) und Bürgermeister Heß (re) mit den Bürgerpreisträgern Alfons Reuter, Simone Hesener und Hans-Walter Albers (v.l).
Foto: WP
Simone Hesener aus Lenhausen, Hans-Walter Albers aus Rönkhausen und Alfons Reuter aus Serke nrode sind die Finnentroper Bürgerpreisträger 2012.

Finnentrop..  Zum zehnten Mal wurde jetzt der Bürgerpreis der Gemeinde Finnentrop verliehen. Und zwar an Simone Hesener aus Lenhausen, Hans-Walter Albers aus Rönkhausen und Alfons Reuter aus Serkenrode „Der Beschluss, diese drei Personen auszuzeichnen, wurde vom Rat der Gemeinde einstimmig gefasst“, so Bürgermeister Dietmar Heß in seiner Begrüßung der Gäste in der Schützenhalle Rönkhausen.

Doch bevor es zur Preisverleihung ging, hatte Guido Kratschmer das Wort. Der deutsche Weltklasse-Zehnkämpfer aus den 1970er und 80er Jahren war der Festredner und ging in einer kurzen und sympathischen Ansprache auf seine sportlichen Anfänge ein, die nur durch ehrenamtliche Unterstützung möglich geworden sind. Der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal zählt zu seinen größten Erfolgen. Im Juni 1980 stellte Guido Kratschmer in Filderstadt mit 8 649 Punkten einen Weltrekord auf, mit dem er auch noch 30 Jahre später auf Rang 20 der ewigen Bestenliste geführt wurde.

Bürgermeister Heß, der persönliche Kontakte zu dem Ausnahmesportler pflegt – „Wir fahren beide bei der Tour der Hoffnung mit“ - ließ es sich nicht nehmen, ein wenig mit ihm auf der Bühne zu plaudern. Nach einer musikalischen Einlage der Lehrercombo „Swinging Sound“ der Musikschule Attendorn-Finnentrop, folgte mit der Preisverleihung der Höhepunkt des Abends.

Simone Hesener aus Lenhausen wurde als erste auf die Bühne gebeten. Die 44-Jährige hat sich unermüdlich bei der Zusammenlegung der Grundschulen Rönkhausen und Lenhausen engagiert. „Anstatt sich mit dem Unabänderlichen aufzuhalten, schaute sie nach vorne und half aktiv mit, dass die Zusammenlegung der Grundschulen möglichst reibungslos verlief und letztlich ein Erfolg wurde“, so die Laudatio. Heute, fünf Jahre nach der Zusammenlegung, ist sie Vorsitzende des Fördervereins, den sie selber mit initiiert hat, und der Schulpflegschaft Rönkhausen. Im neuen Grundschulverband ist sie Mitglied der Schulkonferenz und war maßgeblich an der Errichtung des Ganztagbetriebes beteiligt. Nebenbei ist sie seit zehn Jahren am Krippenspiel in Lenhausen beteiligt, und im Kinderchor Lenhausen hilft sie ebenfalls.

Hans-Walter Albers aus Rönkhausen ist der zweite Preisträger. Sport und Hans-Walter Albers sind untrennbar miteinander verbunden. So ist er nicht nur seit seinem zehnten Lebensjahr sportlich aktiv, sondern war mehr als 14 Jahre Vorsitzender des TV Rönkhausen mit all seinen Unterabteilungen. Unter seiner Regie und Mithilfe wurde das ehemalige Asylantenheim zum Sportler-Treff umgebaut, die Turnhalle im Ortskern neu errichtet und die Sportanlage mit Kunstrasen, Leichtathletikanlage und Tennisplatz ausgestattet. Seit zehn Jahren gehört er dem Vorstand des Gemeindesportverbandes Finnentrop an, zurzeit als dessen Vorsitzender. Zudem ist er Mitglied im Vorstand des Kreissportbundes Olpe.

Mit Alfons Reuter aus Serkenrode wurde der dritte Bürgerpreisträger 2012 geehrt. Der Imker ist auch Kopf des Tambourcorps Serkenrode. Über 40 Jahre ist er hier Mitglied. 1973 wurde Reuter Tambourmajor und Übungsleiter. Er führte das Üben nach Noten ein und hat bis heute kaum einen Übungsabend verpasst. 1983 übernahm er das Amt des Vorsitzenden, das er bis heute innehat. Des Weiteren ist er seit 1983 im Vorstand des Vereins „Freizeit und Bildungsstätte Serkenrode“ in verschiedenen Ämtern tätig, der unter anderem Träger des örtlichen Kindergartens ist.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel