Eisenhower in Olpe

1908 10. April: Welche Bodenschätze noch in den Tiefen der engeren Heimat verborgen liegen, ging daraus hervor, dass die Gewerkschaft „Siegena” zu Meggen am Hemberge zu Oberelspe große Flächen an Land und Wald kaufte, um dort ein Bergwerk zu errichten - zur Ausbeutung des dort lagernden Schwerspats.

1945 11. April: Im ganzen Kreis Olpe setzen um 18 Uhr Ausgangssperren ein: Sie sollten wochenlang Gültigkeit haben; ältere Bürger werden sich noch erinnern, wie die Grevenbrücke mit dem hl. Johannes von deutschen Pionieren gesprengt wurde, nachdem amerikanische Einheiten in Grevenbrück eingezogen waren: Sie sollte den Vormarsch stoppen. Sofort begannen die Amerikaner mit der Errichtung einer Notbrücke über die Lenne. Erst im Sommer 1947 begann man mit dem Bau einer neuen Brücke.

1945 11. April: Sieben Tage vor ihrem 46. Geburtstag wird Gräfin Sophie von Plettenberg bei ihrer Flucht aus dem Schloß auf einem Waldweg von amerikanischen Jabos getötet. An der Stelle, wo sie starb, hat die Familie einen Gedenkstein errichtet. Mit ihr sterben in Lenhausen Bauer Josef Grüneböhmer mit Tochter Anna, die 33-jährige Luzia Klein mit ihren Kindern Christina Maria und Brigitta Theresia, 6 und 2 Jahre alt. Brandmunition der Jabos zerstören 12 Häuser und die Kirche in Lenhausen

1945Franz Keseberg aus Attendorn-Windhausen wird von amerikanischen Truppenoffizieren zum hauptamtlichen Amtsbürgermeister des Amtes Bilstein ernannt, zudem ältere deutsche Bürger im Amt Bilstein zu Hilfspolizisten mit Armbinden.

1953 12. April: Fritz Wiemers, früherer Amtsbürgermeister von Wenden, Heimatgeschichtsforscher und Autor des Wendener Heimatbuches (1951), stirbt mit 74 Jahren.

1945 13. April: Zum Ende der Schlacht um den Ruhrkessel hält sich an diesem Freitag der Oberbefehlshaber der Allierten, General Dwight Eisenhower, der spätere USA-Präsident, in der Kreisstadt Olpe in der Maria- Theresia-Straße zur Lagebesprechung der Frontlinien auf. In der ehemaligen Kreisleitung hatte er an der Westfälischen Straße mit General Ridgway seinen Gefechtsstand, drei Tage, nachdem Olpe aufgegeben wurde.

1945 13. April: Die Besatzungsmacht ernennt Eduard Quiter zum Bürgermeister der Gemeinde und des Amtes Wenden. Ein Jahr später wählt man ihn zum Amtsdirektor zu Wenden. Seine außerordentliche Auf- und Ausbauarbeit innerhalb der Gemeindebezirke endet erst 1955, Bernhard Koch ist sein Nachfolger.

1992 13. April: Das schwerste Erdbeben (5,5). das im westlichen Deutschland gemessen wird, lässt um 3.20 Uhr für etwa 15 Sekunden auch den Kreis Olpe erzittern.

1882 14. April: In Benolpe wird der Priester und Musikreformer Dr. h.c. Johannes Hatzfeld geboren. Im Weltkriegsjahr 1916 erschien sein berühmtes Liederbuch, die Volksliedersammlung „Tandaradei”. Hatzfeld war 1932 bis 1953 Schriftleiter der Paderborner Bistumszeitung „Leo“. 1924 wurde er Kulturreferent im „Volksverein für das Katholische Deutschland“.

1704 15. April: Johann Adolf von Fürstenberg, der Erbauer der Adolfsburg zu Oberhundem, stirbt. Er verlegte im Jahr 1679 seine Haushaltung auf dieses Wasserschloss. Seine letzte Ruhestätte fand Johann Adeolf von Fürstenberg in der Attendorner Franziskanerkirche.

EURE FAVORITEN