Einstimmig für die Umbenennung

Gunnar Steinbach

Finnentrop.  Einstimmig, auch mit den Stimmen der FÜR-Fraktion, schlägt der Finnentroper Hauptausschuss dem Rat vor, die Josefa-Berens-Straße in „Alte Mark“ und die Maria-Kahle-Straße in „An der Legge“ umzubenennen. Der Abstimmung vorausgegangen war ein Geplänkel zwischen Christian Vollmert (FÜR) und Bürgermeister Dietmar Heß über Verfahrensfragen.

Wer war Christine Koch?

Bleibt es bei der Tagesordnung für die Ratssitzung, wird über den Antrag der FÜR-Fraktion, die beiden Straße in Maria-Autsch- und Alexander Haindorf-Straße umzubenennen, nicht mehr abgestimmt, da bereits unter Tagesordnungspunkt 3 die heutige Empfehlung des Hauptausschusses beraten wird, der Antrag der FÜR-Faktion aber erst als Punkt 12 auf der Tagesordnung steht. Vollmert kündigte an, die Tagesordnung vom Kreis Olpe überprüfen zu lassen. Dass das Thema „Umbenennung von Straßennamen“ damit erledigt ist, bezweifelte Bürgermeister Heß. Er ist der Überzeugung, dass man sich in absehbarer Zeit auch über Christine Koch Gedanken machen muss. Zwar wolle er sich in den nächsten Monaten noch intensiver mit dem Leben und Werk Christine Kochs auseinandersetzen, er habe aber den Eindruck, dass sie zumindest lange Zeit „genau so braun“ wie die beiden jetzt diskutierten Josefa Berens und Maria Kahle gewesen sei.

In Opposition zu Peter Bürger

Mit dieser Sicht stehe er wohl in Opposition zu Peter Bürger, für den Christine Koch zu den Guten zähle.

Alle anderen Redner äußerten sich erleichtert darüber, dass mit dem jetzt vorliegenden Beschluss ein Schlussstrich unter die Debatte gezogen werden könne.