Ein Dankeschön an Dirigent Michael Hütte

Birgit Engel
Der Ideengeber und Gründer der Juniorstars, Michael Hütte, verabschiedete sich mit dem diesjährigen Frühjahrskonzert von seinem Orchester.
Der Ideengeber und Gründer der Juniorstars, Michael Hütte, verabschiedete sich mit dem diesjährigen Frühjahrskonzert von seinem Orchester.
Foto: Engel, Birgit

Olpe.  Mit dem Frühjahrskonzert der Nachwuchsorchester des Feuerwehr-Musikzuges Olpe in der Stadthalle verabschiedete sich Michael Hütte als Dirigent von seinen Juniorstars. „Thank you for the Music“ hieß sinnigerweise das letzte Stück, bevor er den Taktstock niederlegte.

Der Schulleiter der Hohensteinschule gründete 2001 die Bläserklasse als eine der ersten dieser Art in Deutschland überhaupt. Um den jungen Musikern auch nach der Grundschule die Möglichkeit zu geben, in gewohnter Weise weiter zu musizieren, rief er vor zehn Jahren die Juniorstars ins Leben und wurde zu deren musikalischem Leiter.

„Du bist nicht nur der Größte bei den Juniorstars, Du hast auch die Jugendarbeit nachhaltig gefördert und gestärkt und großes für den Musikzug geleistet“, würdigte Christine Burghaus, stellvertretende Vorsitzende, „der Musikzug verneigt sich vor Dir und bedankt sich von Herzen.“

30 Mädchen und Jungen

30 Mädchen und Jungen spielen derzeit bei den Juniorstars. Ziel ist es unter anderem, ihnen den Weg in das nächste Orchester, die Junge Harmonie, zu ebnen und darüber schließlich in den Musikzug.

Die Junge Harmonie, derzeit mit 35 Mitgliedern, wurde 1994 aus der Taufe gehoben. Viele der heute aktiven Musikerinnen und Musiker des Musikzuges haben die komplette Laufbahn durchschritten, sind sozusagen Eigengewächse von Kindesbeinen an. Eine davon ist die erste Klarinettistin Hannah Stahl. Die 21-jährige wird die Nachfolge von Michael Hütte antreten, der sich im Übrigen beim Jahreskonzert des Musikzuges im letzten Dezember nach 46 Jahren auch hier als aktiver Musiker verabschiedet hatte.

Ein Abschnitt im Leben

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, so Hütte im Gespräch mit unserer Zeitung. „Es ist ein Abschnitt im Leben, der nun vorbei ist. Mit einem gewissen Alter aber hat man nicht mehr die Nervenstärke. Dann ist es schön, wenn man den Taktstock in gute Hände weitergeben kann.“

Erstmals Sören Wehn

Einen Stabwechsel gab es auch bei der Jungen Harmonie. Erstmals stand Sören Wehn am Dirigentenpult vor dem Orchester. Mit 17 Jahren ist er wohl einer der jüngsten Dirigenten im Kreis Olpe. Der Tubist des Musikzuges hat ebenfalls seine ersten Töne bei den Juniorstars gespielt. Verabschiedet wurde Hendrik Burghaus, der die Junge Harmonie drei Jahre lang geleitet hatte. Als Trompeter bleibt er dem Musikzug weiter treu. Christine Burghaus dankte ihm im Namen des Musikzuges für sein Engagement und seine qualitätsvolle Arbeit.

Wie prächtig der Nachwuchs in dem guten musikalischen Klima der Kreisstadt gedeiht, zeigte sich einmal mehr in dem breit angelegten Repertoire von klassischer Literatur über Musical- und Filmmelodien, Rock und Pop bis zum traditionellen Marsch, im Übrigen alles Stücke, die von den Orchestern zum ersten Mal aufgeführt wurden. Ein Fingerzeig auf den Fleiß und die intensive wie erfolgreiche Probenarbeit. Während die Juniorstars den ersten Teil des klangvollen Nachmittags bestritten, gehörte die Bühne nach der Halbzeitpause der Jungen Harmonie.

Beide Orchester gemeinsam

Zum guten Abschluss spielten dann noch beide Orchester gemeinsam. Zuerst besagtes „Thank you for the Music“ unter dem Dirigat von Michael Hütte, sodann den schmissigen Marsch „Genius“ von Harold Bennett unter der Leitung von Sören Wehn.

Für dieses Stück durfte Michael Hütte dann noch einmal an seinem Lieblings-Instrument Platz nehmen: dem Glockenspiel.