Ehrfürchtiger Blick auf den Pfeil im Ultraschallgerät

Attendorn..  Im Rahmen des Sexualunterrichts besuchten kürzlich die Viertklässler der 4b der Sonnenschule mit Lehrerin Angela Klose das Praxisteam des Gynäkologen Dr. Pfingsten, das sich zwei Stunden Zeit für die kleinen Gäste nahm. Schon draußen wurde neugierig das Praxisschild studiert und die Kinder erfuhren, dass neben Dr. Pfingsten auch noch seine Tochter als Frauenärztin und die Hebamme Hoffmann in der Praxis arbeiten. Mucksmäuschenstill verfolgten die Kinder die PowerPoint Präsentation des Arztes und mussten herzhaft lachen, als sie hörten, dass als Verhütungsmittel u.a. früher „dreimal einem Frosch in den Hals spucken“ galt. Neben modernen Verhütungsmethoden gab es für die Kinder auch noch zahlreiche Informationen rund um die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane und die Menstruation.

Ehrfurcht vor dem Ultraschall

Ehrfürchtig erlebten die Kinder zum Schluss einen Ultraschall, bei dem das 16 Wochen alte Baby alle Register zog und die Kinder mit seiner Turnerei zum Staunen brachte. Ein ganz besonderer Moment war, als Dr. Pfingsten plötzlich an eine Stelle des Ultraschallbildes den Pfeil richtete und fragte: „Könnt ihr euch denken, was das ist?“ Selbst die werdende Mama wusste das Geschlecht ihres Babys bis dahin nicht und es gab einen kräftigen Applaus für ihren kleinen Jungen. .

EURE FAVORITEN