Eddy gelingt der große Bluff

Lennestadt..  Wenig Regung gibt es im Gesicht von Eddy Gapinski. Cool bleiben, lautet die Devise beim Pokern. Die schon angehäuften Chips vor den Augen lassen den Adrenalinspiegel des Selmers ein wenig sinken. Da kommen der Herz König und die Karo Zehn gerade richtig. Ein gutes Blatt, um kurz vor drei Uhr in der Nacht zum Sonntag auch noch den letzten Gegner zu knacken.

Rekordbeteiligung

Natürlich ist es Glück, das Eddy Gapinski wenige Minuten später die Arme in die Höhe reißen lässt. Aber vielleicht nicht nur. Er freut sich wie ein Schneekönig, als er als Sieger des Charity-Poker-Turniers in der Altenhundemer Sauerlandhalle feststeht.

Eddy Gapinski war bereits am Nachmittag positiv in Erscheinung getreten. Das großformatige Bild mit dem Logo der Poker-Stars ließ der Selmer kurzerhand von den Promis unterschreiben und stellte es für eine Auktion zur Verfügung. Pokerpromi Udo Gartenbach nahm die Versteigerung in die Hand, und auf diesem Weg landeten weitere 350 Euro im Spendensäckel des Tages.

Der soziale Gedanke hatte beim fünften Turnier wieder einen hohen Stellenwert. In den vergangenen Jahren wurden insgesamt rund 20 000 Euro an die „Strahlemännchen“ und den Verein „Frauen helfen Frauen“ übergeben. Und auch das diesjährige Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Buy ins, der Verkauf von Losen und Spendengelder lassen einen Erlös von etwa 6 000 Euro erwarten. Gespendet wurde gerne und viel.

Titelverteidiger Daniel Albers aus Finnentrop musste keinen buy in bezahlen und griff stattdessen auch ins Portemonnaie um den sozialen Gedanken, mit zu unterstützen. Der Finnentroper hatte sich im vergangenen Jahr ähnlich überraschend wie Eddy Gapinski den Sieg erkämpft und mit der Teilnahme am Finale sein selbstgestecktes Ziel erreicht. Von der Rekordteilnehmerzahl von 360 Spielern, darunter ebenso rekordverdächtige neun Promis qualifizierten sich im ersten Heat 67 und im zweiten Heat 68 fürs Finale.

Für die meisten galt das Motto: Dabei sein ist alles.

Teilnahmekarten im Internet

Günter Döbbeler aus Welschen Ennest: „Für mich geht es um nichts, dabei sein ist alles.“ Seine Frau Brigitte hatte Teilnahmekarten im Internet gewonnen. Mehrfach wurde von den Teilnehmern die perfekte Organisation und das soziale Engagement der Organisatoren Ralf Naporra, Alexander Hufnagel und Tobias Walkenbach betont. Am Tag danach gab es viel Lob in den sozialen Medien

„Von den Amateurspielern sind wir schon mehrfach gelobt worden, aber wenn derart positive Beiträge von Poker-Promis wie „xflixx“, Martin Pott und Udo Gartenbach, sowie Tweets von Stephan Kalhamer, George Danzer und Jan Heitmann zu lesen sind, ist das wie ein Ritterschlag“, freute sich Ralf Naporra.

 
 

EURE FAVORITEN