Duo hat immer den Schelm im Nacken

Olpe..  Sie sind Karnevalisten, wie sie im Buche stehen. Mit dem Schelm im Nacken und ihrer freundlichen Art haben sich Heribert Burghaus und Robert Quast im Olper Karneval und darüber hinaus große Verdienste erworben.

Wo immer karnevalistischer Frohsinn im Mittelpunkt steht, sind die beiden Olper nicht weit. Die beiden Karnevalisten engagieren sich, wo sie nur können. Egal, ob mit Tatkraft, oder mit guten Ideen - auf Heribert Burghaus und Robert Quast ist Verlass. Auch, wenn die fünfte Jahreszeit gerade pausiert, sind die Karnevalisten mit dem Herz am rechten Fleck zur Stelle, wenn sie gerufen werden. So auch jetzt, obwohl sie gar nicht wussten, warum sie ins Kolpinghaus eingeladen waren. Der Vorstand des Elferrates der Kolpingsfamilie schaffte es, das Geheimnis des Termins zehn Wochen lang gut behütet zu bewahren, das Bertold Brüser in Anwesenheit zahlreicher Karnevalisten lüftete.

„Heute ist ein besonderer Tag in unserem Vereinsleben. Zwei von uns haben es verdient, besonders geehrt zu werden. Sie haben nicht nur ihre Beiträge gezahlt. Ihnen ist es zu verdanken, dass wir nicht irgendein Karnevalsverein, sondern ein eingetragener Verein sind.“

Eine tolle Karnevalsgesellschaft

Der Dank des Präsidenten galt auch den Frauen, Ingrid Burghaus und Ulla Quast, als er hervor hob, dass die Geehrten manchmal mehr Zeit mit und für den Verein verbringen, als mit der Familie. Bevor Frank Selter vom Bund Westfälischer Karneval (BWK) Heribert Burghaus und Robert Quast für ihre langjährigen Verdienste zum Erhalt und zur Förderung des Brauchtums, Karneval, Fasching und Fastnacht auszeichnete sagte er: „Ihr habt eine ganz tolle Karnevalsgesellschaft. Das weiß auch der Bund Deutscher Karneval. Wir werden immer gerufen, wenn es darum geht, liebe und besondere Freunde zu ehren.“

Sichtlich gerührt nahm Heribert Burghaus die höchste Auszeichnung des BWK, den Ehrenorden 1. Klasse in Gold mit Brillanten, entgegen. Der 65-jährige trat 1967 in den Elferrat ein und servierte bereits ein Jahr später seine erste Büttenrede. 1972 war der Friseurmeister Gründungsmitglied der „Lustigen Pannenklöpper“, wurde im gleichen Jahr zum Vizepräsidenten gewählt und bekleidete von 1985 bis 2008 das Amt des Präsidenten. Zudem hatte Heribert Burghaus von 1996 bis 2008 das Amt des Vorsitzenden inne. Nachdem er seine Ämter niedergelegt hatte, folgte als Highlight im Jahr 2009 die Regentschaft als Prinz von Olpe. Bis heute ist der Geehrte aktives Ehrenmitglied im Elferrat und unterstützt mit Rat und Tat, Büttenreden und vielem mehr.

Stehende Ovationen

Robert Quast trat 1965 in den Elferrat ein. Ein Jahr später strapazierte er die Lachmuskeln der Jecken mit seiner ersten Büttenrede und wurde 1969 als erster Prinz der Kreisstadt gefeiert. Seit seiner ersten Büttenrede stand, der als kreisweit als „Doof Nuss“ bekannte jedes Jahr in der Bütt.

Der 75-Jährige, der nach wie vor für jeden Blödsinn zu haben ist, erhielt die zweithöchste Auszeichnung des BWK, den Ehrenorden zweiter Klasse in Gold. Besonders wichtig ist ihm die Wahrung der Tradition und der Kameradschaft beizubehalten und zu fördern.

Für beide gab es stehende Ovationen, die deutlich zeigten, dass die Ehrung verdient war.

 
 

EURE FAVORITEN