Die Erinnerung an die Bahnlinie lebt

Bild aus den 30er Jahren. Die Brücke über den Brachtweg und die Schützenstraße in Albaum wurde 1945 ebenfalls gesprengt.
Bild aus den 30er Jahren. Die Brücke über den Brachtweg und die Schützenstraße in Albaum wurde 1945 ebenfalls gesprengt.
Foto: WP

Kirchhundem.  Am 30. Juni 1914, also vor 100 Jahren, wurde die Bahnlinie Altenhundem-Birkelbach eröffnet. In den Wirren des 2. Weltkriegs wurde der zivile Verkehr zwischen Würdinghausen und Röspe am 1. Oktober 1944 durch die Reichsbahndirektion Wuppertal stillgelegt. Nachdem in der folgenden Zeit nur noch militärisch bedeutsame Züge auf der Strecke verkehrten, wurden 1945 mehrere Brücken gesprengt, was nach nur 30 Jahren das Ende Strecke bedeutete. Aber entlang der ehemaligen Bahnstrecke zwischen Röspe und Altenhundem finden sich in der Gemeinde Kirchhundem auch heute noch viele Spuren und Hinweise auf den Eisenbahnverkehr in früheren Zeiten.

Die Gemeinde möchte mit einem Mal- und Fotowettbewerb Kinder und Jugendliche aufrufen, die Eisenbahngeschichte in der Gemeinde zu erforschen und in Zeichnungen oder Fotografien festzuhalten. Noch bis zum 12. September können Wettbewerbsbeiträge rund um das Thema der ehemaligen historischen Eisenbahnlinie bei der Gemeindeverwaltung eingereicht werden (Hundemstr. 35, 57399 Kirchhundem). Nähere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.kirchhundem.de sowie unter Tel. 02723/608803 (Frau Kues-Gertz).

Kunstausstellung

Die „Kunstwerke“ werden bei der Abschlussveranstaltung der Reihe „100 Jahre in 100 Tagen“am 26. September ausgestellt und prämiert (Beginn 18 Uhr im ehem. Bahnhof Kirchhundem-Flape; Besichtigung Heitmicke-Viadukt und Vortrag: Das Eisenbahnwesen im Südsauerland).

Neben der Auslobung des Mal- und Fotowettbewerbs wird in der Gemeinde mit der Veranstaltungsreihe „100 Jahre in 100 Tagen“ an die Einweihung der Eisenbahnlinie Altenhundem-Birkelbach erinnert.

Am 14. September besteht die Möglichkeit bei einer Wanderung und Exkursion entlang eines Teilabschnittes zwischen Würdinghausen und Heinsberg viel Wissenswertes rund um die ehem. Bahntrasse zu erfahren. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr am ehem. Bahnhof Würdinghausen; der Abschluss ist gegen 16 Uhr in Heinsberg. Neben einem Shuttle-Service wird für das leibliche Wohl gesorgt werden (Informationen und Anmeldung: ARGE Würdinghausen, Herr Heitschötter 02723/979350; Dorf-AG Heinsberg, Herr Henrichs 0173/ 8179735, Frau Pavlovic 02723/ 740969).

 
 

EURE FAVORITEN