Christen und Muslime gingen Friedensweg

Christinnen und Muslima nahmen gemeinsam am Friedensweg in Attendorn teil
Christinnen und Muslima nahmen gemeinsam am Friedensweg in Attendorn teil
Foto: WP
Das Thema Schöpfung stand im Mittelpunkt des Friedenwegs, den in Attendorn über 70 Muslime und Christen gemeinsam gingen.

Attendorn.  Über 70 Menschen aus dem katholischen Pastoralverbund, der evangelischen Kirchengemeinde und des Moschee- und Kulturzentrums Attendorn beteiligten sich am Samstag am alljährlichen Friedensweg der Religionen in der Hansestadt. In diesem Jahr stand das Thema Schöpfung im Mittelpunkt.

Zunächst trafen sich die Teilnehmer auf dem Marktplatz in Attendorn. Hier kamen besonders viele Muslime hinzu, die noch kurz zuvor in der Moschee ihr Mittagsgebet verrichtet hatten. Unter ihnen war auch der neue Imam der Gemeinde, Haci Bayin.

Zur Eröffnung begrüßte Helmut Hesse vom Franziskuskreis Attendorn, der diesen alljährlichen Friedensweg initiiert hat, die Teilnehmer. Heike Hesse trug aus aktuellem Anlass einen Auszug aus dem Friedensappell von Papst Franziskus vor, bevor die Gruppe zum Friedensmahner am Rathaus ging. Dieser wurde im vergangenen Jahr im Hof des Verwaltungsgebäudes aufgestellt. Anschließend ging es zum alten Hospital unterhalb der Burg Schnellenberg, von dort aus weiter durch den Schnellenberger Wald und schließlich über die Schafsbrücke zurück nach Attendorn.

Unterwegs bekamen die Teilnehmer die Aufgabe, darüber nachzudenken, wie man Frieden spielt. Wie Krieg spielen geht, weiß jedes Kind, doch wie spielt man Frieden? Der Abschluss fand mit einem gemeinsamen Imbiss im Alten Bahnhof statt.

Zur thematischen Abrundung wird am Dienstag, 8. Oktober, um 20 Uhr in der Hospitalkirche ein Film zum Thema Frieden und interreligiöser Dialog gezeigt. Dieser Kinoabend ist gleichzeitig die Auftaktveranstaltung des neuen Projekts „Kirchenkino“ im Pastoralverbund Attendorn.