Bilstein und Milchenbach haben die Nase vorn

Marese Heermann und Peter Allebrodt von der Bilsteiner Dorfgemeinschaft stellen die Aktivitäten des Ortes in den letzten drei Jahren vor.
Marese Heermann und Peter Allebrodt von der Bilsteiner Dorfgemeinschaft stellen die Aktivitäten des Ortes in den letzten drei Jahren vor.
Foto: WP

Lennestadt..  Die Bewertungskommission war schon lange wieder abgereist, da brannte am Donnerstag Abend immer noch Licht in Bilsteins Freizeitanlage Brills Garten. Denn es gab etwas zu feiern. Der Burgort ist Sieger im Stadtwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in der Kategorie ab 501 Einwohnern. Auf den zweiten Platz kam hier Halberbracht. Und auch in Milchenbach dürfte am Donnerstag das ein oder andere Fläschchen geleert worden sein.

Der Ort siegte knapp vor Altenvalbert bei den Orten bis 500 Einwohnern. Die Siegerdörfer bekommen ein Preisgeld von je 650 Euro, die Zweitplatzierten erhalten von der Stadt je 350 Euro. Einen Sonderpreis von 200 Euro erhält Altenvalbert für das Projekt „Dorf ohne Abgrenzungen“. Die beiden Siegerdörfer werden die Stadt nun beim Kreiswettbewerb im kommenden Jahr vertreten. Der Sprung in die Kreisausscheidung war für die Bilsteiner Dorfgemeinschaft auch das erklärte Ziel, so Peter Allebrodt, Leiter der Präsentation, schon aus historischen Gründen.

Denn im kommenden Jahr feiert der Kreis Olpe sein 200-jähriges Bestehen und von 1817 bis 1818 war Bilstein Sitz der Kreisverwaltung des „Bilsteiner Kreises“. Erst zum 1. Januar 1819 zog die Verwaltung nach Olpe um und der Kreis wurde in Kreis Olpe umbenannt.

Dafür hatte sich der Ort mächtig ins Zeug gelegt um in den Bereichen „Wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen“, „Soziales und kulturelles Leben“,„Baugestaltung und Entwicklung“ sowie „Grüngestaltung und Dorf in der Landschaft“ zu punkten.

Erlebniswelt Veischedetal

Pluspunkte konnte der Burgort nicht zuletzt durch die aktive Integration von Neubürgern und die Präsentation der „Erlebniswelt Veischedetal“ sammeln. Im Bereich des kleinen Kurparks und des ehemaligen Minigolfplatzes in Nachbarschaft des Naturfreibads soll demnächst neben der neuen Bogenschießanlage ein neuer Spielplatz mit Baum- und Hangrutschen und ein Crossgolfplatz entstehen. Peter Allebrodt: „Der erste Platz ist der Lohn für die Arbeit der Dorfgemeinschaft und Ansporn für den Kreiswettbewerb noch einmal richtig Gas zu geben.“ Das werden auch die Milchenbacher, die erstmals seit dem letzten Bundesgold-Sieg 2001 wieder teilnahmen. Hier überzeugte die Kommission u.a. wie nachhaltig sich der Ort für die Zukunft aufgestellt hat, u.a. mit eigener Wasserversorgung und einer fast autarken Energieversorgung durch erneuerbare Energien.

Am Stadtwettbewerb nahmen nur neun Ortschaften teil, nicht viele bei mehr als 40 Dörfern im Stadtgebiet.

 

EURE FAVORITEN