Attendorner Krankenhaus St. Barbara gehört jetzt zu Helios

Attendorn..  Nach der erfolgten Zustimmung des Bundeskartellamts ist der Deal perfekt: 38 Kliniken und elf Medizinische Versorgungszentren der Rhön-Klinikum AG, darunter auch das Krankenhaus St. Barbara Attendorn, sind jetzt Teil der Helios Kliniken Gruppe mit insgesamt 110 Kliniken bundesweit.

„Die neuen Kliniken sind bereits auf einem guten Niveau – schließlich war Rhön über viele Jahre sogar erfolgreicher als Helios. Wir planen deshalb keine großen Veränderungen, sondern wollen uns im Helios Verbund gemeinsam weiter verbessern und dabei die Größenvorteile für unsere Kliniken, Mitarbeiter und Patienten nutzen“, erklärt Francesco De Meo, Vorsitzender der Geschäftsführung der zum Gesundheitskonzern Fresenius gehörenden Helios Kliniken GmbH. Die Geschäftsführungen der elf Helios Regionen werden sich ab der kommenden Woche den Mitarbeitern der neuen Kliniken vorstellen und erste Fragen beantworten.

Nächste Woche Vorstellung vor Ort

Gleichzeitig beginnt die Zusammenarbeit der Kliniken sowohl auf technisch-administrativer als auch auf fachlicher Ebene. Zur Helios Kliniken Gruppe gehören 110 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken, 47 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, fünf Präventionszentren und 13 Pflegeeinrichtungen.

HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin. Helios versorgt jährlich mehr als 4,2 Millionen Patienten, davon mehr als 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 44 000 Betten und beschäftigt rund 68 000 Mitarbeiter. Im Jahr 2013 erwirtschaftete Helios einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen