Anerkennung und Auszeichnung

hintere Reihe v.l.: Josef Wurm, Daniel Baumeister, Simone Rohde, vordere Reihe v.l.: Bernd vom Orde, Frank Nennstiel, Dr. Matthias Heider, Dirk Atteln, Simone Richard, Rainer Mehlhorn.
hintere Reihe v.l.: Josef Wurm, Daniel Baumeister, Simone Rohde, vordere Reihe v.l.: Bernd vom Orde, Frank Nennstiel, Dr. Matthias Heider, Dirk Atteln, Simone Richard, Rainer Mehlhorn.
Foto: WP
Wenn die Sparkasse Finnentrop nach Berlin eingeladen wird, dann gibt es immer ein Grund zu feiern: der Deutsche Sparkassen- und Giroverband zeichnete die Finnentroper für ihre hervorragende Arbeit aus.

Berlin / Finnentrop..  Wenn die Sparkasse Finnentrop nach Berlin eingeladen wird, dann gibt es immer ein Grund zu feiern:

Zum wiederholten Male zeichnete der Deutsche Sparkassen- und Giroverband bei der „1-Voraus Gala der Besten“ die Finnentroper Sparkasse für ihre hervorragende Arbeit und ihre besonderen Leistungen aus.

Die Sparkasse erhielt die Auszeichnungen u.a. für das beste bundesweite Ergebnis im Leasing-, Factoring- und Privatkreditgeschäft. Im Sparkassenverband Westfalen-Lippe gehört die Sparkasse in der Kategorie Gesamtsieger zu den drei besten Instituten, in der Kategorie Privatkundengeschäft wurde ein hervorragender zweiter Platz erreicht. Bei der Gala in Berlin überreichte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon der Finnentroper Delegation mit dem Vorstandsvorsitzenden Frank Nennstiel und Vorstand Dirk Atteln die Preise.

Ohr am Kunden

Im Vorfeld hatte die kleine Reisegruppe aus Finnentrop die Gelegenheit ergriffen und den heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Matthias Heider im Bundestag zu einem Gespräch besucht.

Heider nutzte zunächst den Anlass, um zu den hervorragenden Leistungen zu gratulieren:

„Die Auszeichnungen zeigen, dass Sie das Ohr nahe am Kunden haben“, um dann aber mit der Reisegruppe über die aktuelle Politik und die wachsende Bürokratie auch im Bankensektor zu diskutieren.

Vorstandsvorsitzender Frank Nennstiel warb in der Diskussion für einen Bürokratieabbau, um „den Kundenwünschen einfacher und unkomplizierter gerecht werden zu können.“

Fallstricke der Beratung

So trage gerade die derzeitige Form des Beratungsprotokolls nicht dazu bei, dass Beratungsgespräche einfacher geführt werden könnten. „Die Dokumentationspflichten nehmen immer mehr Zeit ein, die uns im Beratungsgespräch fehlt.“

Matthias Heider zeigte sich von der Bedeutung persönlicher Beratungsgespräche überzeugt und versprach, die Finnentroper Sparkasse zu besuchen und sich vor Ort von den Finanzexperten der Sparkasse den Beratungsprozess, die umfangreiche Dokumentation aber auch die Fallstricke eines Beratungsgespräches vor Ort demonstrieren zu lassen.

EURE FAVORITEN