Akims Geschichte von der Flucht

Die Kids zeichnen Bilder zu den Büchern „Akim rennt“ und „Ich bin Malala“, die dann im kjkhaus ausgestellt werden. Foto.bsg
Die Kids zeichnen Bilder zu den Büchern „Akim rennt“ und „Ich bin Malala“, die dann im kjkhaus ausgestellt werden. Foto.bsg
Foto: Sander-Graetz
Alexander Spagnolo sitzt auf dem Boden, umgeben von Kindern, die eifrig an seinen Lippen hängen und ihn mit Fragen löchern. Alexander Spagnolo ist Praktikant im Kinder-, Jugend-& Kulturhaus der St. Nepomuk Gemeinde und liest aus dem Buch „Akim rennt“ vor.

Finnentrop..  Alexander Spagnolo sitzt auf dem Boden, umgeben von Kindern, die eifrig an seinen Lippen hängen und ihn mit Fragen löchern. Alexander Spagnolo ist Praktikant im Kinder-, Jugend-& Kulturhaus der St. Nepomuk Gemeinde und liest aus dem Buch „Akim rennt“ vor.

Akim ist ein kleiner Junge, der im Krieg verloren geht. Er wird mit dem Strom von Flüchtlingen mitgerissen, eine Frau nimmt ihn an der Hand, Akim kommt in ein Flüchtlingslager und ganz am Ende findet er seine Mama wieder.

Eindrucksvolle Zeichnungen

Das beeindruckende an dem Bilderbuch sind die eindrucksvollen Zeichnungen von dem verlorenen kleinen Jungen. Akim rennt an vielen Toten vorbei. „Mit diesem Buch wollen wir die Kinder hier im Haus für das Thema sensibilisiert“, erklärt Erzieherin Monika Holthöfer. Da das Thema die Kinder berührt, gibt es gleich eine ganze Themenwoche unter der Überschrift „Kinder helfen Kindern“.

So wird den Kinder auch bewusst, sie selber können auch helfen. „Wir sammeln daher Kleidung und Spielzeug für Flüchtlingskinder hier in der Gemeinde Finnentrop“, so Monika Holthöfer weiter. Diese werden am Donnerstag von zwei Frauen der Kleiderkammer der Caritas in Finnentrop abgeholt und an die Kinder weiter gegeben. Doch bis dahin dreht sich alles um Flüchtlingskinder.

So werden Bilder zum Buch „Akim rennt“ gemalt und für die Größeren wird das Buch „Ich bin Malala“ vorgestellt. Die so entstandenen Zeichnungen werden im Haus ausgestellt. Aus Zeitungsartikel werden Collagen erstellt, die sich mit den Fragen auseinander setzen: Was haben die Kinder zu Hause und auf der Flucht erlebt? Wie geht es jetzt weiter und was erwartet sie hier?

Wie kann man helfen?

Am Mittwoch gibt es dann einen Filmtag mit den beiden Spielfilmen „Halbmond“ und „Türkisch für Anfänger“. Anschließend wird die Fragen diskutiert, wie kann man helfen? Am Donnerstag werden dann die Kleider- und Spielzeugspenden sortiert und übergeben. Die Aktionstage werden mit einem internationalen Kochkurs, täglich mit Gerichten aus einem anderen Land, abgerundet.

EURE FAVORITEN