72 Stunden – Uns schickt der Himmel

Von Nicole Voss
Josef Wurm (r.), der Koordinierungskreis des BDKJ (links daneben), die Kolpingjugend Grevenbrück (links), sowie Oliver Bludau (Mitte) freuen sich auf viele Aktionen bei der 72-Stunden-Aktion.
Josef Wurm (r.), der Koordinierungskreis des BDKJ (links daneben), die Kolpingjugend Grevenbrück (links), sowie Oliver Bludau (Mitte) freuen sich auf viele Aktionen bei der 72-Stunden-Aktion.
Foto: WP
Der BDKJ organisiert wieder die kreisweite 72-Srunden-Aktion,. Innerhalb von drei Tagen werden sich zahlreiche Gruppen im ehrenamtlichen Einsatz im April daran begeben, eigene oder zugewiesene soziale und caritative Projekte zu realisieren.Der BDKJ organisiert wieder die kreisweite 72-Stunden-Aktion. Innerhalb von drei Tagen werden sich zahlreiche Gruppen im ehrenamtlichen Einsatz im April daran begeben, eigene oder zugewiesene soziale und caritative Projekte zu realisieren.

Elspe/Kreis Olpe.  Im Sommer 2012 begannen die Planungen zur diesjährigen bundesweiten Sozialaktion „72 Stunden – Uns schickt der Himmel“.

Genau 100 Tage vor Aktionsstart nutzte der Koordinierungskreis des organisierenden BKDJ am Dienstag gemeinsam mit Schirmherr Oliver Bludau (gemeinsamer Schirmherr mit Jean-Marc Birkholz) und Josef Wurm vom Hauptsponsor der Sparkassen im Kreis Olpe die Gelegenheit, über den Aktionsstand zu informieren. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen Anmeldungen von 14 Gruppen aus sechs Kommunen vor.

Schon jetzt 300 Teilnehmer

Im Klartext heißt das, dass sich bereits über 300 Kinder und Jugendliche auf die Sozialaktion des BDKJ vorbereiten. Den Teilnehmern stehen zwei Aktionsvarianten zur Auswahl. Bei der „do it“-Variante suchen sich die Gruppen ihre Aufgaben selbst aus und planen die Durchführung in Eigenregie.

Zum anderen gibt es die „get it“-Variante, bei der der Koordinierungskreis des BDKJ-Kreisverband Olpe Aufgaben für die Gruppen findet. Bislang haben vier Gruppen die Überraschungsvariante gewählt.

Bei der Pressekonferenz in den Räumlichkeiten des Elspe Festivals waren Mitglieder der Kolpingjugend Grevenbrück anwesend, die bereits im Jahr 2009 mit 50 Personen teilnahmen und einen „Menschen-Kicker“ bauten. Die größte angemeldete Gruppe im Kreis Olpe hat sich mit ihrem Leiter Stefan Asseburg erneut für die „do it“- Variante entschieden.

Frank Melcher sagte, dass sich die Werthmann-Werkstätten ebenfalls beteiligen. Zehn Behinderte werden im Jugendhof übernachten und dort handwerkliche Arbeiten übernehmen.

Oliver Bludau, Geschäftsführer des Elspe Festivals: „Ich habe mich bei der Anfrage zur Übernahme der Schirmherrschaft gerührt und geehrt gefühlt. Ich habe mich intensiv mit der Aktion beschäftigt und festgestellt, dass aus betriebswirtschaftlicher Sicht Werte geschaffen werden. Wir fühlen uns mit dem Elspe-Festival der Region verbunden und möchten dies durch die Unterstützung dieser einzigartigen Aktion ausdrücken.“

Als Schirmherren werden „Old Shatterhand“ (Oliver Bludau) und „Winnetou“ (Jean-Marc Birkholz) die 72-Stunden-Aktion am 13. Juni am Jugendhof in Olpe eröffnen und bis Aktionsende am 16. Juni einige Ortsgruppen besuchen.

Finanzielle Unterstützung

Schon im Jahr 2009 standen die Sparkassen im Kreis Olpe als Partner zur Seite. Durch die finanzielle Unterstützung des Geldinstituts die unter dem Motto „Gute Taten brauchen gute Partner“ steht, ist es möglich, den Teilnehmern grüne, fair gehandelte T-Shirts zum Preis von drei Euro anzubieten. Die Bestellungen laufen momentan und sollen bis Ostern abgeschlossen sein.

Josef Wurm: „Unser Antrieb war es, dass die Jugendlichen besser dargestellt werden, als oftmals in den Medien der Fall. Es ist eine win-win-Situation und bewundernswert, was die Jugendlichen und der BDKJ auf die Beine stellen.