22-Jährige Sängerin aus Elspe tritt bei X-Factor an

Klementine Hendrichs aus Lennestadt-Elspe singt in der Casting-Show "X-Factor".
Klementine Hendrichs aus Lennestadt-Elspe singt in der Casting-Show "X-Factor".
Foto: WP
Es ist die Erfüllung eines Kindheitstraum für Klementine Hendrichs. Am kommenden Sonntag, 26. August, singt die 22-Jährige aus Elspe in der Casting-Show „X-Factor“ (20.15 Uhr, Vox) im Deutschen Fernsehen. Ausgesucht hat sie sich dafür einen Song von Amy Winehouse.

Elspe. Singen ist seit Kindheitstagen die große Leidenschaft von Klementine. „In unserer Familie habe ich immer gesungen, aber woanders hab ich mich nie getraut“, sagt die junge Frau, die in Siegen Medienwissenschaft studiert.

Erst im Schulchor der Lessing-Realschule Grevenbrück und später in der Theater-AG des Gymnasiums Maria Königin sang sie erstmals vor einem größeren Publikum. „Weil ich nicht so eine klare Stimme wie andere habe, habe ich immer gedacht, meine Stimme taugt nichts.“ Ein Trugschluss. Gerade für Soul- und Jazznummern ist die Stimme der sympathischen Elsperin prädestiniert.

Kein Wunder also, dass Klementine am Sonntag den Song „You know I’m No Good“ von Amy Winehause interpretiert. Den Entschluss, sich bei einer der beliebtesten Casting-Shows im deutschen Fernsehen zu bewerben, fasste sie im letzten Jahr bei einem Aufenthalt in Kapstadt, als sie die Band „Cold Play“ live hörte.

„Da dachte ich, jetzt oder nie.“ Im Mai fanden in Köln die Vorcastings statt, für die sich 24000 junge Sängerinnen und Sänger beworben hatten. Klementine Hendrichs überstand die Vorauswahl und wurde zur ersten X-Factor-Runde vor surrenden Kameras nach Berlin eingeladen. Die aufgezeichnete Sendung wird am kommenden Sonntag nun ausgestrahlt.

Gut gelaufen

Die Generalprobe für sie war am 6. Juni eine Studentenveranstaltung in der Siegerlandhalle, wo sie vor 1400 Leuten ihren X-Factor-Titel sang. „Danach hatte ich ein ganz gutes Gefühl“, erinnert sie sich.

Und jede Menge Lampenfieberin Gepäck, als sie zusammen mit Studienkollegin Dana Weise, die ebenfalls bei X-Factor singt, in die Bundeshauptstadt reiste, um sich der Promi-Jury H.P. Baxxter, Moses Pelham, Sandra Nasic und Sarah Connor zu stellen. „Die waren super nett und freundlich und haben uns geholfen, da war das Lampenfieber plötzlich weg“, so Klementine Hendrichs.

HP Baxter war überzeugt

Wie das Abenteuer „X-Factor“ für Klementine ausging, darf sie noch nicht verraten. Nur soviel: Juror H.P. Baxxter war nach ihrem Auftritt überzeugt: „Ich mag deine Persönlichkeit und wie du rüberkommst. Das zeigt sich dann auch während deiner Performance. Da ist nichts gestellt, nichts künstlich, das kommt so aus dir raus und kommt bei uns an. Yes!“ Die Frage ist nun, ob Klementine auch die anderen Juroren von sich überzeugen konnte und den Sprung ins „Bootcamp“, also in die nächste Runde geschafft hat. Die Auflösung gibt es am Sonntag. Klementine Hendrichs Tipp klingt erwartungsvoll: „Es ist allgemein gut gelaufen.“

 
 

EURE FAVORITEN