„Zeit, ein bisschen Licht hier reinzubringen“

Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ

Stadtmitte..  Das Drogenhilfezentrum von der AWO sieht von außen so trist aus, wie man sich ein ehemaliges Frauengefängnis vorstellt. „Zeit, ein bisschen Licht hier rein zu bringen“, findet Gregor Repers.

Repers ist der einzige Ehrenamtler, der Künstler Stephan Asmus beim Auftragen der Mülheimer Skyline auf eine ehemals graue, mossbefleckte Wand am AWO-Gebäude unterstützt. „Ich habe nie gemalt und wollte sowas einfach mal machen“, erzählt der Mülheimer. „Nur schade, dass doch so wenig Leute bei ‘24 mal Mülheim’ mitmachen. Es wurde vielleicht zu wenig publik gemacht“, bedauert er. Aber für ein eingespieltes Team ist eine zähe Teilnahme nur halb so wild. Und ein Team sind Repers und Asmus schnell geworden. „Wir haben uns erst heute kennengelernt,“ erzählt Asmus, der sonst eher kleinere Bilder malt. „Aber manchmal geht es eben sehr schnell.“

 
 

EURE FAVORITEN