Wer reiten möchte, muss auch mit anpacken

Selbeck..  Ferien auf dem Ponyhof – davon träumen viele Kinder. Besonders bei Mädchen ist solch ein Urlaub auf der Wunschliste ganz weit oben. Um dem Kind diesen Wunsch zu erfüllen, müssen Mülheimer Eltern aber keine Koffer packen und auf große Reise gehen. Gesa Holzner, Inhaberin der Reitschule Brucher Hof in Selbeck, bietet Kindern in den Oster-, Sommer- und Herbstferien ein Ferienprogramm rund ums Pony. Entweder fünf oder zehn Tage können Kinder ab fünf Jahren bei Gesa Holzner Land- und Pferdeluft schnuppern. Jeden Tag reiten die Kinder mindestens zwei bis drei Stunden, aber auch ein Ponyputzwettbewerb, Schnitzeljagd und vieles mehr stehen auf dem Programm.

Einführung ins Ausmisten

Von 9 bis 16 Uhr sind die Kinder unter der Woche bei Gesa Holzner gut aufgehoben und verbringen eine schöne Zeit. „Wenn die Kinder Lust haben, bekommen sie auch eine Einführung ins Ausmisten der Ställe und der Sattelpflege, denn das gehört zum Reiten auch dazu“, sagt die Pferdeliebhaberin, die selbst seit ihrem 8. Lebensjahr im Sattel sitzt. „Je nach Voraussetzung können die Kinder auch beim Voltigieren teilnehmen oder sich im Springreiten üben.“ Geführte Ausritte durch den Auberg gehören für Gesa Holzner ebenso dazu. „Ich bin sehr dankbar, dass der Landschaftsverband Rheinland (LVR) als Eigentümer uns so tolle Reitwege zur Verfügung stellt“, sagt Gesa Holzner. „Es ist nicht selbstverständlich und es ist auch ganz selten im Ruhrgebiet, dass man wirklich zwei Stunden ausreiten kann, ohne auch nur eine Straße überqueren zu müssen.“

Zu ihrem Hof kam Gesa Holzner eher wie die Jungfrau zum Kind. Auf ihrem jetzt eigenen Hof hat sie als Kind schon das Reiten gelernt. Zum Beruf wollte die ambitionierte Reiterin ihr Hobby eigentlich nicht machen. Geplant war eigentlich ein Studium fürs Grundschullehramt oder Heilpädagogik. Dann suchte ihre ehemalige Reitlehrerin und Inhaberin des Brucher Hof eine Nachfolgerin. „Ich war irgendwie zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, lacht Gesa Holzner, die genau zu dieser Zeit den Hof und ihre alte Lehrerin besuchte. „Ich wollte immer was mit Kindern machen, aber Reiten war auch ein fester Bestandteil meines Lebens.“ So habe sie jetzt beides.

Insgesamt 50 Pferde beherbergt der Brucher Hof. Davon sind 25 Schulpferde, die anderen Pferde gehören Privatpersonen, die ihre Vierbeiner bei Gesa Holzner in Obhut gegeben haben. Und nicht nur in den Ferien tummeln sich auf dem Hof in Selbeck viele Kinder. 120 Kinder und Jugendliche nehmen bei Gesa Holzner Reit- und Voltigierunterricht oder haben eine Reitbeteiligung. Auch ein paar Erwachsene haben das Hobby noch im höheren Alter für sich entdeckt. Beim so genannten Kinderquatsch knüpfen die Jüngsten den ersten Kontakt zu den Vierbeinern, bei den älteren Schülern gehört auch die Pflege der Ponys zum Unterricht dazu. „Dieser Kontakt ist für Reiter und Pferd sehr wichtig“, sagt Gesa Holzner. Einmal, um sich kennenzulernen, aber auch gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.“

Ausgeglichene Ponys

Da die Ponys auf dem Brucher Hof nicht einzeln im Stall, sondern in einer offenen Herde gehalten werden und sich, so viel sie möchten bewegen können und ständig untereinander Kontakt haben, sind die Tiere sehr ausgeglichen. Optimal vor allem für die Arbeit mit Kindern, die immer gerne zu Gesa Holzner und ihren Ponys auf den Hof kommen. So wie Emily Jane. Die 6-Jährige kommt schon seit einem Jahr zum Reitunterricht, am liebsten auf Pony Lilly. „Das Reiten macht schon am meisten Spaß, aber auch vorher das Putzen“, sagt Emily Jane. „Und natürlich das Kuscheln und Schmusen.“

Kinder, aber auch Erwachsene, die gerne reiten möchten, sind bei Gesa Holzner stets herzlich willkommen. Nur wer noch einen Platz im Sommerferienprogramm haben möchte, der sollte sich jetzt beeilen, denn erfahrungsgemäß, so Holzner, sind die Plätze ruckzuck ausgebucht.

EURE FAVORITEN