Weniger Schüler an Gesamtschulen

Obwohl die Zahl der Viertklässler gegenüber dem Vorjahr um 45 Schüler (3,4 Prozent) auf 1391 angestiegen ist, haben sich die Anmeldezahlen der Gesamtschulen verringert. 529 Schülerinnen und Schüler (Vorjahr 569) wurden diesmal an den drei Mülheimer Gesamtschulen für das kommende Schuljahr angemeldet, darunter 114 Kinder aus Nachbarstädten (Vorjahr 132).

Dennoch sind dies erneut mehr Kinder, als es Plätze gibt. Um trotz des Überhanges möglichst vielen Kindern den Schulformwunsch Gesamtschule erfüllen zu können, wird derzeit von den Schulleitungen der Mülheimer Gesamtschulen ein „Schülerausgleichsverfahren“ durchgeführt. Noch vor Beginn des Anmeldeverfahrens zu den übrigen weiterführenden allgemeinbildenden Schulen am 24. und 25. Februar werden die Erziehungsberechtigten darüber benachrichtigt, ob ihr Kind aufgenommen werden kann. Schüler, die eine Absage erhalten, müssen anschließend an einer anderen weiterführenden Schule angemeldet werden. Sie haben dann die gleichen Chancen wie diejenigen, die sich direkt für eine dieser Schulformen entschieden haben. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass im Interesse des Kindes die Anmeldung auch dann unbedingt erfolgen sollte, wenn gegen die Entscheidung der Gesamtschule noch Rechtsmittel eingelegt werden.

EURE FAVORITEN