Vier Sonderschalter nahmen 725 Spardosen an

Foto: dpa

Mülheim. Weltspartag und Herbstferien – diese Kombination entpuppte sich als Renner bei der Sparkasse: „Es war der Bär los“, bilanzierte Sparkassensprecher Frank Hötzel am Abend.

Allein in der Hauptstelle am Berliner Platz kamen über 200 Spardosen mehr zusammen als im Vorjahr: Wurden am Weltspartag 2012 in der Hauptstelle 523 Spardosen abgegeben, so zählten die Mitarbeiter gestern dort 725 Stück. Und das, obwohl die Sparkasse nur bis 16 Uhr geöffnet hatte. Im Vorjahr fiel der Weltspartag auf einen langen Donnerstag. „Das hängt mit den Herbstferien zusammen“, schätzt Hötzel, „die Familien nutzten den Tag als Event.“

400.000 Euro Hartgeld in 2012

So kamen überwiegend ­Familien in die Sparkasse, um an einem der vier Sonderschalter („die haben den ganzen Tag nichts anderes gemacht“) Sparschweine abzugeben. Nur in einigen Fällen konnte das gesammelte Kleingeld sofort verbucht werden – wenn es sich schnell zählen ließ. Zumeist wird es in Tüten verpackt und später eingebucht. Es zählen zwar Automaten, dennoch stelle der Weltspartag die Bargeldlogistik vor besondere Aufgaben, erklärt Hötzel.

In 2012 waren 400.000 € Hartgeld zu bewegen, mit einem Gewicht von 10 Tonnen. Ob‘s dieses Jahr mehr wird, bleibt abzuwarten. In den Sparkassenfilialen wird ja auch noch ausgezählt. Außerdem können heute auch noch gesammelte Münzen von Groß und Klein gebührenfrei eingezahlt werden.

 
 

EURE FAVORITEN