Mülheim

Unfall auf der A40: Wagen brennt aus, Fahrer mit schweren Verbrennungen in Spezialklinik

Die Rettungskräfte mussten drei Verletzte ins Krankenhaus bringen. (Symbolbild)
Die Rettungskräfte mussten drei Verletzte ins Krankenhaus bringen. (Symbolbild)
Foto: imago stock&people / imago/Seeliger
  • In Mülheim verlor ein 22-jähriger Fahrer die Kontrolle über sein Auto und prallte gegen die Leitplanke
  • Das Auto ging in Flammen auf
  • Alle Insassen waren alkoholisiert

Mülheim. Schwerer Unfall auf der A40: Am Sonntagmorgen krachte der Fahrer eines Opels in eine Leitplanke. Das Auto ging in Flammen auf. Mit schweren Verbrennungen musste der Fahrer später in eine Spezialklinik gebracht werden, auch seine Beifahrer wurden verletzt.

Wagen ging sofort in Flammen auf

Gegen 3 Uhr morgens war der 22 Jahre alte Duisburger auf der A40 in Richtung Dortmund unterwegs. Auf der Ruhrbrücke zwischen Duisburg-Kaiserberg und Mülheim verlor er die Kontrolle über sein Auto und prallte gegen die rechte Leitplanke. Sein Wagen blieb danach mitten auf der Fahrbahn stehen und ging sofort in Flammen auf. Warum, das ist derzeit noch unklar.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Sperrung der A52 in den Ferien: Das sollten Reisende jetzt beachten

Sterbender Mann (25) am Straßenrand gefunden: Er wurde überrollt, Polizei sucht Zeugen

-------------------------------------

Das Auto brannte vollständig aus, der Fahrer und zwei Beifahrer konnten sich selbstständig befreien und verließen den Wagen. Der Fahrer wurde jedoch schwer verletzt. Mit erheblichen Verbrennungen wurde er in eine Duisburger Spezialklinik gebracht.

Alle Insassen waren alkoholisiert

Seine Beifahrer konnten nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen.

Alle drei Fahrzeuginsassen waren zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Zunächst wollten sie der Polizei nicht erzählen, wer von ihnen den Wagen gesteuert hatte. Die Beamten stellten schließlich den Wagen und den Führerschein des mutmaßlichen Fahrers sicher.

A40 war gesperrt

Während des Einsatzes von Polizei und Rettungskräften war die A40 in Richtung Dortmund gesperrt. Erst nach Schadensbegutachtung durch die Autobahnmeisterei Duisburg konnte die Autobahn wieder freigegeben werden. Bei dem Unfall entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro. (pen)

EURE FAVORITEN