So soll Mülheims ÖPNV-Liniennetz aussehen

Ab Hauptfriedhof Richtung Raadt soll laut Gutachter die Linie 145 verkehren.
Ab Hauptfriedhof Richtung Raadt soll laut Gutachter die Linie 145 verkehren.
Foto: WAZ FotoPool

Mülheim. Im Wirtschaftsausschuss hat jüngst ÖPNV-Gutachter Jean-Marc Stuhm (Büro StadtVerkehr) noch keine Details zum neuen Busliniennetz in Mülheim benannt, in seiner Präsentation fand sich aber eine Skizze, die offenbar das favorisierte Netz zeigt. Die WAZ hat darunter den Stadtplan gelegt und verrät hier, wo die Reise hingehen könnte.

Saarn. Die „straßenbahnwürdige“ Linie 133 (Kuppe, Kassenberg, City, Dümpten) bleibt. Ebenso die 131, die noch über die City hinaus nach Winkhausen führen soll (alte 151). Das Schulzentrum Saarn soll nicht mehr direkt angefahren werden. Verbunden bleibt Saarn über zwei Linien mit Selbeck, die Linie von Mintard führt über Broich und Speldorf zum Hafen. Gekappt werden soll die Verbindung über die 753 nach Heißen. Sie fährt künftig über Tilsiter Straße, Steinknappen und Menden nach Kettwig (alte 151).


Broich. Neben der Straßenbahn 102 ist Broich über die alte 122 weiter mit Styrum verbunden, in anderer Richtung soll der Bus über die Stadtmitte hinaus über das Rumbachtal Heißen ansteuern (alte 132). Ebenfalls über die Broicher Mitte soll weiter die Linie 124 fahren. Sie endet in Speldorf künftig aber schon am Friedhof. Über die Saarner Straße soll Broich angebunden sein an die neue Linie, die zwischen Mintard und Hafen verkehrt. Auch verbessert sich für Broich die Verbindung mit der 131. Aus Selbeck und Saarn kommend soll sie über die City hinaus den Weg der heutigen 151 nach Winkhausen nehmen.


Speldorf. Speldorf ist über die Straßenbahn 901 mit der Stadtmitte und Duisburg verbunden. Die 122 (Styrum-Stadtmitte) bleibt erhalten und wird über die City hinaus verlängert; über das Rumbachtal bis nach Heißen. Die Linie 124 (über Neue Mitte Broich und Stadtmitte nach Oberdümpten) endet schon am Friedhof. Katzenbruch, Mönchstraße und Peterstraße bleiben angebunden über die neue Linie, die in einer Richtung den Hafen und in die andere Saarn/Mintard ansteuert.


Hafen. Der Hafen verliert seine Haltestellen Umschlag und „Ruhrorter/Weseler Straße“. Zwei Buslinien sollen den Hafen bedienen. Eine Linie kommt von Mintard über Saarn, Broich-Süd und Speldorf, eine andere von Styrum, macht einen Schlenker zur Sandstraße, fährt an der Friedrich-Wilhelms-Hütte vorbei über Stadtmitte und Bergstraße gen Nordhafen.

Styrum. Styrum verliert die Straßenbahn 110. Als Ersatz dafür fährt ab der Friesen- und über die Moritzstraße ein Bus. Mit Schlenker Richtung Sandstraße geht es zur Stadtmitte, aber nicht weiter Richtung Hauptfriedhof, sondern über die Ruhr zum Hafen. Unangetastet bleiben soll die Linie 129, die Ruhrpark, Styrum, Heifeskamp (Dümpten), Winkhausen, Heißen und Rhein-Ruhr-Zen­trum verbindet. Schließlich behält Styrum die Linie 122, die ab S-Bahnhof nach Norden gen Oberhausen und nach Süden über die Raffelbergbrücke, Saarner Straße in Speldorf und Broicher Mitte zur Stadtmitte fährt, künftig gar weiter durch das Rumbachtal nach Heißen.

Dümpten. Der Ortsteil Dümpten ist mit der Straßenbahn 102 mit der Stadtmitte und Broich verbunden. Darüber hinaus bleiben die Verbindungen nach Styrum, Ruhrpark OB (129), Oberhausen (136/976), Stadtmitte (124/133), Winkhausen und Heißen-Kirche (129/136), Rhein-Ruhr-Zentrum (129), Heimaterde (136), Saarn/Kuppe (133) ungeändert bestehen, geht es nach den Gutachtern vom „Büro StadtVerkehr“. Die einzige Linienänderung, die Dümpten betrifft: Die Linie 124, einzige Verbindung mit Broich und Speldorf, soll künftig drei Stationen früher Endstation machen: am Speldorfer Friedhof.

Heißen/Heimaterde. Für Heißen sehen die Gutachter wenige Änderungen vor. Der heutige Ast der Buslinie 132 zwischen Heißen-Kirche und Stadtmitte wird an die Linie 122 angedockt (Broich, Speldorf, Styrum, OB). Der Schwenk der 132 zwischen Heißen-Kirche und Buggenbeck bzw. Kattowitzer Straße soll komplett entfallen. Ansonsten soll alles beim Alten bleiben – so auch für die Heimaterde.

Winkhausen. Der Stadtteil hat die Straßenbahn 104, die künftig ihren Linienweg ab Stadtmitte ändern und über den heutigen Linienweg der 110 am Bismarckturm vorbei zum Hauptfriedhof rollen soll, nicht wieder bis zum Flughafen. Unverändert bleiben sollen die Linien 129 und 136, die Winkhausen mit Oberdümpten, Oberhausen, dem Heifeskamp, Styrum, Ruhrpark OB, Heißen, Rhein-Ruhr-Zentrum und Heimaterde verbinden. Eine Änderung ist auf der Linie 151 vorgesehen: Der Bus von der Boverstraße soll zwar weiter über Eppinghofen zur Stadtmitte fahren, künftig aber nicht weiter am Kahlenberg vorbei, über Menden nach Ickten und Kettwig. Die Linie soll künftig über die Broicher Mitte und den Oemberg (Saarn) auf die B1 gen Ratingen geführt werden.

Menden/Holthausen. Menden verliert mit dem Aus für die Linie 151 seine Direktverbindung am Kahlenberg vorbei in die City. Zwischen Mendener Brücke und Müller-Menden soll laut Entwurf der Gutachter kein Bus mehr verkehren. Dafür soll die 753 von Selbeck und Saarn kommend über Oppspring, Tilsiter Straße und Steinknappen nach Müller-Menden und weiter nach Ickten und Kettwig fahren. Holthausen (Straßenbahn 104 und künftig 112 bis Hauptfriedhof) gewinnt die Verbindung über den Steinknappen, verliert aber mit dem Ast des 753ers über die Holthauser Höfe die Direktverbindung nach Heißen.

Mintard. Heute wird der Stadtteil durch die Linie 132 angebunden. Sie soll nach Vorstellungen der Gutachter künftig nicht mehr direkt zur Stadtmitte führen. Über Saarn soll die Linie ab „Alte Straße“ eine andere Route nehmen: und zwar die der alten Linie 134 über die Saarner Straße, das Wohnstift Uhlenhorst, den Speldorfer Friedhof und Speldorf-Mitte. Ziel soll der Hafen sein. Mintarder, die in die City wollen, müssten fortan am Heuweg in die Straßenbahn 102 umsteigen.


Selbeck. Selbeck ist heute über die Linien 131, 752 und 753 direkt mit Saarn, Broich, Holthausen, Heißen und der City verbunden. Künftig soll es nur noch zwei Linien geben. Dazu zählt die 131, die fortan über die Stadtmitte hinaus den Weg der heutigen 151 über das Dichterviertel in Eppinghofen nach Winkhausen (Boverstraße) nehmen soll. Ferner soll es weiter eine Anbindung über Saarn und Mendener Brücke zum Oppspring geben. Über die Tilsiter Straße hinaus geht es aber nicht länger gen Heißen, sondern über den Steinknappen wieder südwärts zu Müller-Menden und weiter auf altem Weg der 151 nach Kettwig.


Raadt. Bitter für Raadt: Die Gutachter weichen von den Vorstellungen von Verwaltung und Politik ab, als Ersatz für den Flughafen-Ast der Straßenbahn 104 eine Buslinie anzubieten, die den Ortsteil direkt an die City und den Hauptbahnhof anbindet und weiter gen Styrum rollt. Für Raadt schlagen die Gutachter vor, die aus Haarzopf kommende Buslinie 145 bis zum Hauptfriedhof zu verlängern. Dort müssten die Bürger dann – wie aktuell schon – in die Straßenbahn 104 oder künftig in die 112 umsteigen.

 
 

EURE FAVORITEN