Satudarah- und Hells-Angels-Rocker im „Bandidos-Revier“ Mülheim

Philipp Wahl

Vor dem Hintergrund der Rocker-Gewaltausbrüche in Duisburg, Düsseldorf und Oberhausen registriert die Polizei Essen/Mülheim mit Sorge, dass sich Rocker der verfeindeten Gangs Satudarah und Hells Angels am Freitagabend, wie berichtet, nur wenige Meter voneinander entfernt in Mülheim aufhielten.

Die Männer aus der OMCG-Szene („Outlaw Motorcycle Gangs“) waren jeweils in am Niederrhein gemeldeten Autos unterwegs. Bei der Großrazzia von Hauptzollamt, Polizei und Ordnungsamt waren sie jedoch nicht durch Straftaten aufgefallen.

Bemerkenswert ist diese Rocker-Sichtung vor dem Hintergrund der eskalierten Rockerfehde an Rhein und Ruhr, weil die Bandidos die Stadt nach den alten Abmachungen der Clubs wie das gesamte Ruhrgebiet als ihr Revier betrachten. Dort, wo die „Reviere“ der Outlaw Motorcycle Gangs (OMCG) Hells Angels (Rheinland) und Bandidos (Ruhrgebiet) sich überschneiden, hat ein niederländischer Motorradclub seit Juni 2012 sein erstes deutsches Chapter: Der Satudarah MC fusionierte in Duisburg mit dem MC Brotherhood Clowntown.

In Mülheim gibt es ein Bandidos-Chapter, mit den „Blood Brother MH Ruhrcity“ und den „Escuderos MC Mülheim“ außerdem zwei Supporterclubs der Banditen. Diese sind zwischen Dümpten und Mintard offiziell konkurrenzlos und bislang unauffällig gewesen, berichtet Polizeisprecher Peter Elke. Seine Kollegen hatten die Treffpunkte der Motorradrocker freilich dennoch im Blick, vor allem an der Sandstraße. „Dass wir hier nun auf Rocker konkurrierender Motorradclubs gestoßen sind“, so Elke, „ist vor dem Hintergrund der Konflikte in und um Duisburg für uns Anlass, besonders wachsam zu bleiben.“

Durchsuchung vor einem Jahr

Im Kampf gegen kriminelle Rockerbanden hatte zuletzt lediglich ein Polizeieinsatz in Mülheim für Aufsehen gesorgt: Am 7. Februar 2012 durchsuchten 50 Beamte in den Morgenstunden fünf Wohnungen und nahm drei Männer fest: Sie sollten am 22. Januar 2012 Schüsse auf ein Haus in Oberhausen abgefeuert haben, in dem ein Bandidos-Mitglied des inzwischen aufgelösten Chapters Oberhausen lebte.