Prince-Trompeter Lassiter im Sol

In der Sol Kulturbar gastierte mit Prince-Musiker Philip Lassiter einer der international erfolgreichsten Trompeter. Als Arrangeur und Musiker mischte er bei sechs Grammys mit. Nach Veranstalterangaben waren 150 Gäste zu dem Konzert gekommen, „das keine Wünsche offen ließ“, so Martin Dickhoff. Meisterhaft habe Lassiter „die großartige Band dirigiert, die er an diesem Tag erst kennengelernt hatte“. Nach diesem „fulminanten“ ersten Konzert in Deutschland seien bereits Tourpläne mit Lassiter geschmiedet worden. „Startpunkt dieser Tour wird wohl wieder das Sol sein, wenn es das dann noch gibt“, hofft Dickhoff. Wie berichtet, läuft der Pachtvertrag Ende September aus, verhandelt wird mit einem möglichen Nachfolger.

Derweil hat sich eine große Fangemeinde der Kulturbar beharrlich auf den Weg gemacht, damit das Sol als Speldorfer Kulturkneipe mit Konzerten und Veranstaltungen bestehen bleibt. Eine Facebook-Gruppe unter dem Motto „Save My Sol – Rettet eine der letzten Spielstätten für Livemusik vor der Schließung“ wurde ins Leben gerufen. Massiv wird um Unterstützung geworben.

Bis in die Stadtteil-Politik ist das Anliegen vorgedrungen. Nach der CDU Speldorf setzt sich nun auch die Speldorfer SPD „für den Erhalt der Sol Kulturbar ein“, so Ortsvereinsvorsitzender Silvia Roreger: „Der Sol Kulturbar ist es gelungen, neben dem gastronomischen Angebot auch ein musikalisches Highlight zu etablieren, welches über die Mülheimer Stadtgrenze hinaus Anerkennung findet.“ Auf eine solche kulturelle Bereicherung könne Mülheim nicht verzichten. „Wir setzen jetzt auf den Dialog aller Beteiligten und hoffen auf offene Gespräche am runden Tisch.“ Regelmäßige Öffnungszeiten und ein entsprechendes gastronomisches Angebot sowie der Fortbestand der Sol Kulturbar und der tollen Konzerte andererseits, „das muss doch machbar sein“.

 

EURE FAVORITEN