Nicht mehr zumutbar

Es ist schon enttäuschend, dass sich zum zweiten Mal in kurzer Zeit die Interessen der Autofahrer gegenüber der Gestaltung durchsetzen konnten. Aber es geschieht am Kaiserplatz im Gegensatz zum Rathausmarkt wenigstens frühzeitig.

Problematischer ist allerdings, dass die Antwort einer viel zentraleren Frage für die Autofahrer in immer weitere Ferne rückt. Was wird aus dem Zwei-Richtungs-Verkehr auf der Leineweber? Geht die Stadt mit der Aufwertung der Leineweberstraße den zweiten Schritt vor dem ersten? Wird dadurch nicht eine negative Antwort festgeschrieben? Die Reihenfolge der Schritte erscheint zumindest nicht logisch. Die Klärung dieser Frage wird aber durch die Abbindung der Schollen-Straße umso wichtiger.

Wichtig ist jedenfalls auch, dass der Fuß- und Radweg erneuert wird. Der bisherige Weg ist für die Belastung durch die Anlieferungen nicht ausgelegt. Lose Platten, Unebenheiten und breite Schlitze sind nicht mehr zumutbar und für Fußgänger und Radler eine Gefahrenquelle.