Neuer Eigentümer für Woolworth-Haus in Mülheim

Das ehemalige Woolworth-Haus an der Schloßstraße steht seit mehr als zweieinhalb Jahren leer. Zuletzt bemühte sich der US-Immobilienfonds Cerberus offensichtlich herzlich wenig um eine Reaktivierung des Geschäftshauses.
Das ehemalige Woolworth-Haus an der Schloßstraße steht seit mehr als zweieinhalb Jahren leer. Zuletzt bemühte sich der US-Immobilienfonds Cerberus offensichtlich herzlich wenig um eine Reaktivierung des Geschäftshauses.
Foto: FUNKE Foto Services
Privatinvestor André Rademacher hat das Woolwoth-Haus in der Mülheimer City gekauft. Er setzt auf die Strahlkraft von Ruhrbania und die Investition am Kaufhof-Standort.

Mülheim. Ein Dümptener Kind investiert einen Millionenbetrag in das ehemalige Woolworth-Geschäftshaus am Fuße der Schloßstraße: Geschäftsmann André Rademacher (49) hat im jüngsten „Eigentümer-wechsle-dich“ das denkmalgeschützte Haus gekauft und hofft, es in der Sogwirkung des benachbarten Millionen-Invests am Kaufhof-Standort gewinnbringend entwickeln zu können.

Als „Schnapp des Jahres“ bezeichnete Rademacher am Montag den Erwerb der alten Woolworth-Immobilie, die seit dem Ausverkauf von Nivo (Wohnaccessoires) im Januar 2013 leer steht und zunehmend verkommt. In diesem Sommer hat die Immobilie, deren Fassade und Treppenhaus im Innern unter Denkmalschutz stehen, gleich zwei Mal den Besitzer gewechselt. Erst verkaufte der US-Investmentfonds Cerberus das Haus im Juli an die „Real Dreams Estate Group“.

Woolworth-Haus war nur für zwei Monate in neuen Händen

Man habe „versucht, einen strategischen Partner zu finden, der Geld in die Immobilie reinsteckt“, sagte ein Vertreter der Düsseldorfer Niederlassung von „Real Dreams Estate“ jüngst auf Anfrage dieser Zeitung. Zuletzt habe etwa ein Möbelhändler Interesse an den Gewerbeflächen signalisiert. Letztlich seien dem Unternehmen „aber andere, interessantere Projekte zugeflogen“. So habe man das Woolworth-Haus kurzerhand weiterverkauft.

Am 1. September nun unterzeichnete der neueste Eigentümer den Notarvertrag: André Rademacher, gebürtiger Dümptener und seit 2009 mit seiner Varex Handelsgesellschaft und privat am Tegernsee ansässig. Der 49-Jährige besitzt schon ein Geschäfts-, Büro- und Wohnhaus an der Aktien-, Ecke Nordstraße in Winkhausen (Rossmann, Apotheke). Bei seinem aktuellen Engagement setzt er auf eine positive Entwicklung der Innenstadt. „Ich hoffe auf eine gewisse Sogwirkung“, blickt er auf Ruhrbania, das geplante „Stadtquartier Schloßstraße“ am alten Kaufhof-Standort mit Handel, Gastronomie, Hotel, Fitness, Wohnen und Arbeiten sowie die junge Hochschule Ruhr West. Rademacher glaubt, dass er in diesem Zuge auch das Woolworth-Haus wieder am Markt platzieren kann.

Investor hat noch keine konkreten Pläne

Konkrete Konzepte gebe es noch nicht, sagt er. Alles hänge daran, in naher Zukunft einen Ankermieter ausfindig zu machen, der bereit sei, einen langfristigen Mietvertrag zu unterschreiben. Mit einem solchen Mieter könne die Sanierung in Angriff genommen werden – samt Freilegung und Reinigung der denkmalgeschützten Fassade. „Ich muss jetzt den Markt sondieren“, sagt Rademacher, der sich gut vernetzt gibt in der Mülheimer Immobilien-Szene.

 
 

EURE FAVORITEN