Mülheimerinnen gewinnen Preis mit guter Ordnung

Sandra Heger (re) und Beate Hartwig (li)
Sandra Heger (re) und Beate Hartwig (li)
Foto: privat
Zwei Mülheimerinnen erhielten nun den Unternehmerinnenbrief NRW. Ihre Konzepte zur Existenzgründung überzeugten die Jury. Beide Preisträgerinnen zeichnen sich durch ihren Sinn für Ordnung und strukturiertes Arbeiten aus.

Mülheim.. Zwei Frauen, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben, sind nun mit dem Unternehmerinnenbrief NRW ausgezeichnet worden. Die beiden Mülheimerinnen Sandra Heger und Beate Hartwig konnten die Expertenjury – bestehend aus Vertretern von Unternehmen, Banken, Wirtschaftsförderungen und Kammern – mit ihren Geschäftskonzepten überzeugen.

Beide Preisträgerinnen zeichnen sich durch ihren Sinn für Ordnung und strukturiertes Arbeiten aus. So setze Sandra Heger im März dieses Jahres ihre Idee um, Praxismanagement und Praxisberatung für Arztpraxen anzubieten und gründete „Structamed“. Die vierfache Mutter war zuvor lange Jahre als Praxismanagerin in Festanstellung tätig – zuletzt in einer Gemeinschaftspraxis. „Es hat mich gereizt, immer wieder mit neuen Arztpraxen zusammenzuarbeiten“, sagt Sandra Heger. Heute unterstützt sie mit „Structamed“ ihre Kunden in allen Bereich des Praxisalltags, vom Abrechnungswesen bis zur Zeugniserstellung. „Mein Ziel ist, die Arbeitsatmosphäre für alle zu verbessern – für Arzt, Team und Patienten“, sagt Sandra Heger. Ihr Konzept stellte die 44-Jährige zunächst in der Gründerinnen-Werkstatt vor – eine gute Entscheidung, wie Sandra Heger heute weiß, denn: „Das kompetente Feedback und nun auch die Verleihung des U-Briefes geben mir das Gefühl, nichts Wichtiges übersehen zu haben.“

Kontakt zur Gründerinnen-Werkstatt

Auch Beate Hartwig, die zweite Preisträgerin des Unternehmerinnenbriefes NRW in Mülheim, hatte zuerst Kontakt zur Gründerinnen-Werkstatt. „Zum ersten Treffen dort bin ich noch mit der Idee gegangen, Hundekekse zu produzieren“, lacht die 49-Jährige heute. Dann aber besann sich Beate Hartwig auf ihren Sinn für Ordnung und Organisation – sie gründete im Februar ihr Unternehmen „Klartisch“ und bietet Bürodienste für Firmen, Kanzleien und Privatleute an.

Reichlich Erfahrung dafür brachte die Mülheimerin mit, stand sie doch 27 Jahre lang im Beruf, zuletzt als Bürovorsteherin der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf. Dann reifte in ihr die Überzeugung: „Ich will mich verändern.“ Dass das, was andere Menschen verzweifeln lässt, für sie eine Freude ist, nämlich Papierkram zu erledigen, machte sie schließlich zum Kern ihrer Kompetenz. Heute sagt Beate Hartwig über ihre Arbeit: „Am liebsten ist mir ein Kunde, bei dem ein leichtes Chaos auf dem Schreibtisch herrscht.“

EURE FAVORITEN