Mülheim

Mülheimer (79) wurde monatelang vermisst: Jetzt hat die Polizei seinen Schädel gefunden

Der seit Juni vermisste Helmut U. aus Mülheim ist tot.
Der seit Juni vermisste Helmut U. aus Mülheim ist tot.
Foto: Polizei Essen

Mülheim. Seit Pfingsten 2017 wurde er gesucht, jetzt ist klar: Ein vermisster 79 Jahre alter Mann aus Mülheim ist tot.

Am 9. Januar wurde an einer Pferdekoppel nahe der Hansbergstraße ein Schädel entdeckt. Nach Untersuchungen der Gerichtsmedizin ist klar, dass er dem zum Zeitpunkt seines Verschwindens 79-Jährigen Helmut U. zuzuordnen ist. Das berichtet die WAZ.

Keine Hinweise auf eine Straftat

Wo sich der Rest des Körpers befindet ist aktuell noch völlig unklar. Hinweise auf eine Straftat gibt es nach bisherigen Erkenntnissen nicht.

Am Dienstag durchsuchte eine Hundertschaft das Gebiet an der Stadtgrenze zwischen Essen und Mülheim. Die Suche in der ländlichen Gegend im Bereich der Autobahn 40 verlief allerdings ohne Erfolg.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Straßenbahn entgleist in Mülheim: Feuerwehr sperrt Straße mitten im Berufsverkehr

„Ich lebe wie ein Koala“ – Kaan (8) aus Mülheim hat aggressiven Blutkrebs - so kannst du ihm helfen

• Top-News des Tages:

Aldi Süd schafft Backautomaten ab! So plant der Discounter die große Back-Revolution

Nach dem Urteil: Marcel Heße schickt Fax in Krakelschrift ans Landgericht Bochum

-------------------------------------

Ob die Suche fortgesetzt wird, ist noch unklar

Hinweise auf eine Straftat oder ein Fremdverschulden gibt es bisher nicht, was im ersten Moment komisch klingt. „Ausschließen können wir eine Straftat derzeit noch nicht“, so eine Sprecherin der Essener Polizei.

„Es ist durchaus möglich, dass Tiere Teile des Körpers weggetragen haben“, erklärt die Sprecherin. Auch sorge bisweilen die Witterung über Monate dafür, dass skelettierte Körperteile getrennt werden; etwa durch starken Sturm und Regen.

Noch ist nicht klar, ob die Polizei ihre Suche nach weiteren Leichenteilen fortsetzt. Wie ein Sprecher gegenüber der WAZ mitteilte, sei der 79-Jährige Mann bereits vor längere Zeit verstorben.

Senior wollte einen Spaziergang machen

An Pfingstsamstag war der demenzkranke U. verschwunden. Nach dem Kaffeetrinken mit seiner Frau habe er von der Straße Erbstollen aus einen Spaziergang machen wollen. Von diesem kehrte er nicht mehr zurück.

Mit Personenspürhunden und Hubschraubern hatte die Polizei im Sommer vergeblich versucht den Rentner, der sehr gut zu Fuß unterwegs gewesen sein soll, zu finden.

Öffentliche Suche ohne Erfolg

In dieser Zeit wurde auch mit einem Foto und einer Personenbeschreibung nach dem Mann gesucht. Entscheidende Hinweise erhielten die Ermittler allerdings nicht. Zuletzt soll er in Essen lebend gesehen worden sein. (fr)

Den ganzen WAZ-Artikel kannst du hier nachlesen.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen