Mülheim

Mülheim: Polizei überprüft Schulbusse nach schlimmem Verdacht und macht schockierenden Fund

Eine Grundschule aus Mülheim hatte extrem viel Pech mit den Schulbussen, die sie zum Ponyhof bringen sollten. (Symbolbild)
Eine Grundschule aus Mülheim hatte extrem viel Pech mit den Schulbussen, die sie zum Ponyhof bringen sollten. (Symbolbild)
Foto: imago images / Olaf Döring

Mülheim. Zwei vierte Klassen der Grundschule an der Barbarastraße in Mülheim haben sich schon lange auf die Klassenfahrt zum Ponyhof gefreut.

Doch die Fahrt für die 50 Kinder startete gar nicht erst. Der Bus, der die Kinder zu ihrem Ausflug bringen sollte, verließ das Schulgelände laut der Polizei Essen in Mülheim ohne die Kinder – aber dafür mit gravierenden Mängeln.

Mülheim: Klassenfahrt strandet auf dem eigenen Schulhof

Gegen 8.30 Uhr sollte der heißersehnte Trip am Mittwoch starten. Doch die Schulleitung hatte einen schlimmen Verdacht, der die Sicherheit des Busses betraf. Sie baten daher die Polizei Essen, sich das Gefährt genauer anzuschauen.

Die Fachleute des Verkehrsdienstes untersuchten den angemieteten Bus – und der schlimme Verdacht der Schulleitung wurde bestätigt.

Das Fahrzeug wurde früher offenbar im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt und war in schlechtem Zustand. Die Sicherheitsgurte etwa waren lediglich an den Sitzen verknotet – viel zu gefährlich, fand die Polizei.

Für die Viertklässler hatten die Beamten daher schlechte Nachrichten: Zum Ponyhof konnten sie mit diesem Bus unter keinen Umständen fahren.

+++ A40: Wichtige Anschlussstelle für zwei Wochen gesperrt +++

Schulleitung fordert Ersatzbus – das Fahrzeug überrascht

Die Schulleitung forderte von dem Duisburger Busunternehmen schnellstmöglich einen Ersatzbus an. Der war drei Stunden später da – aber auch dieses war in denkbar schlechtem Zustand.

Die Mängel am Ersatzbus wiegten so schwer, dass die Beamten einen Kfz-Sachverständigen zu Rate zogen. Der stellte schwerwiegende Defekte an Stoßdämpfer und Lenkhilfe sowie die Durchrostung des Fahrzeugrahmens an mehreren Stellen fest.

+++ Mülheim: Großeinsatz an Schule – 3 Schüler müssen ins Krankenhaus +++

Schade für die Kinder – aber auch dieser Bus durfte sie nicht zum Ponyhof fahren.

Elterntaxis fahren die Kinder auf den Ponyhof

Das sorgte für viele enttäuschte Kindergesichter. Aber die Lehrer gaben nicht auf: Kurzerhand organisierten sie Elterntaxis. Mit ihren Privatautos fuhren die Mamas und Papas die 50 Kinder zu dem Ponyhof am Niederrhein.

+++ Mülheim: 500-Kilo-Bombe im Hafen – erfolgreiche Entschärfung! +++

Polizei kündigt weitere Schulbuskontrollen an

Den beiden Busfahrer und den Fahrzeughalter erwarten nun Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen der Polizei und möglicherweise auch Regressansprüche der Reisenden.

Nach diesem Vorfall kündigte die Polizei an, in den nächsten Tagen auch an weiteren Stellen in Essen und Mülheim Kontrollen an Schul- und Linienbussen durchzuführen. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN