Mülheim

Mülheim: Hausarzt meldet sich per Video mit dringender Bitte – „Kritische Situation“

Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Mülheim. Eindringliche Worte eines Arztes aus Mülheim!

Stephan von Lackum (54) ist nicht nur niedergelassener Hausarzt, sondern auch Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung in Mülheim – und Mitglied im städtischen Krisenstab. In einem Facebook-Video wendet er sich mit einem wichtigen Appell an seine Mitbürgerinnen und Bürger.

+++ Alle neuen Corona-Entwicklungen in NRW erfährst du in unserem Live-Blog +++

Mülheim: Hausarzt warnt nach Krankschreibungswelle

„Wir erreichen in Mülheim eine kritische Situation“ – so hart und deutlich formuliert es Stephan von Lackum. Der Grund: In den vergangenen zwei Wochen habe man in den Praxen der Stadt zunehmend Patientinnen und Patienten krankgeschrieben, die aus kritischen Infrastrukturen stammen.

Krankenschwestern, Krankenpfleger, Ärzte, Oberärzte, Feuerwehrkräfte, ambulante Pflegedienste, Polizisten oder Medizintechniker – Menschen aus all diesen Berufsgruppen mussten in Mülheim bereits wegen Corona-Infektionen krankgeschrieben werden.

+++ Mülheim: Ehemaliges Tengelmann-Gelände steht seit Jahren leer – neuer Mieter ist alter Bekannter +++

Und auch im niedergelassenen Bereich habe es Krankschreibungen und Quarantänefälle gegeben. Zwei ganze Kinderarztpraxen und eine Hausarztpraxis mussten in Quarantäne.

Hausarzt bittet um Einhaltung der Corona-Regeln

Dann zeichnet von Lackum folgendes Bild für seine Zuhörer: „Sie sind krank und gehen zum Arzt – und keiner ist für Sie da. Sie müssen ins Krankenhaus – und keiner kann sich um Sie kümmern.“ Offenbar sieht der Hausarzt seine Stadt nicht mehr allzu weit von einer solchen Extremsituation entfernt. Daher bittet er die Mülheimerinnen und Mülheimer inständig, die Corona-Regeln zu beachten.

------------------------------------

Mehr Themen aus der Region:

-------------------------------------

Masken, Abstand, Hygiene, Lüften – von Lackum appelliert, auf all diese Dinge zu achten. „Damit Sie auch in Zukunft noch auf ihre Hausärzte und Hausärztinnen und auf ihre sonstigen Ärzte zugreifen können“, sollen die Bürgerinnen und Bürger die Mediziner durch ihr Verhalten unterstützen. Die Infektionen entstehen nicht in Krankenhäusern oder Arztpraxen, sondern in anderen Bereichen, betont der Hausarzt abschließend.

Positives Feedback unter dem Beitrag

Die Nutzer unter dem Video sind von der wichtigen Botschaft begeistert:

  • Top. Danke für diese nötigen Worte!
  • Klare, sachliche Worte.
  • Sehr gut und vielen Dank für Ihr Engagement.
  • So und nicht anders.
  • Richtig! Ich hoffe, dass die Menschen das endlich begreifen.
  • Auf den Punkt gebracht.

Am Morgen des 18. Novembers gab es in Mülheim insgesamt 2.261 bestätigte Corona-Fälle. Das sind 67 mehr als am Vortag. (at)

 
 

EURE FAVORITEN